Wo/Wie/Von wem findet Michael Blümke, Lead Portfolio Manager des Ethna-AKTIV, seine Inspiration?

Wo/Wie/Von wem findet Michael Blümke, Lead Portfolio Manager des Ethna-AKTIV, seine Inspiration?

Michael Blümke, einer der Lead Portfolio Manager des Ethna-AKTIV, ist seit 2018 bei ETHENEA tätig und für die Aktienallokation des ausgewogenen Mischfonds, der eine globale Multi-Asset-Strategie verfolgt, verantwortlich. Das Ziel des Fonds ist es, Kapital zu erhalten und langfristige Werte zu schaffen. Woher nimmt der ehemalige Bundeswehroffizier die Inspiration, um dieses langfristige Ziel zu erreichen?

Der Kern des Investmentprozesses jedes einzelnen Ethna Fonds besteht aus dem Investmentkomitee, in welchem alle Portfolio Manager von ETHENEA zusammenkommen, um Szenarien für die strategische Allokation der Fondsmittel herzuleiten. Neben Michael Blümke, Experte für Aktienallokation und Derivate bei ETHENEA, bringen in diesem Komitee auch die anderen ausgewiesenen Finanzmarktexperten und Lead- bzw. Senior Portfolio Manager der drei Ethna Fonds Ethna-DEFENSIV (anleihenfokussiert), Ethna-AKTIV (ausgewogen) und Ethna-DYNAMISCH (aktienfokussiert) ihr Fachwissen zu den jeweiligen Kapitalmärkten ein. Nach Evaluierung des makroökonomischen und geldpolitischen Umfeldes werden gemeinsam Szenarien für die nächsten sechs bis zwölf Monate erarbeitet, anhand derer die Allokationsentscheidungen für die verschiedenen Assetklassen getroffen werden. In diesem Schritt des Investmentprozesses der Ethna Fonds findet ein wertvoller und ausführlicher Austausch der Experten statt, indem sie sich intensiv mit aktuellen und fundamentalen Investmentthemen auseinandersetzen.

Als Basis für diese interne Expertenrunde (und für etwaige Allokationsentscheidungen) zieht Michael Blümke verschiedene Informationsquellen zu Rate. Hierzu gehören neben bezahlten Research-Anbietern, Fachblogs, -websites, Zeitungen und Brokern auch Kollegen und Freunde. „Bei externen Anbietern ist es wichtig, deren Intention hinter der Preisgabe einer Information zu verstehen. Vor allem gilt es zu prüfen, ob hieraus Interessenskonflikte entstehen können und wie damit umzugehen ist“, so der Lead Portfolio Manager. „Zudem beziehe ich auch historische Analogien und eigene Erfahrungen mit ein“.

All diese Aspekte sind meist bewusst konsumierte Informationen – jedoch darf man auch die unbewussten Einflussfaktoren nicht außer Acht lassen. „Letztendlich entscheidet aber in manchen Situationen auch das Bauchgefühl“, betont er. „Interessanterweise helfen manchmal auch Träume, um einen anderen Blickwinkel auf ein potenzielles Investment zu erhalten. Die entscheidenden Gedanken und Ideen können allerdings auch in ganz alltäglichen Routinesituationen kommen, bei denen man den Kopf für andere Gedanken frei hat – wie beispielsweise beim Autofahren oder Joggen“, so Blümke.

Unerlässlich ist es für ihn jedoch, dass man stets die Informationen, ihre Grundlagen und die daraus entstandene Schlussfolgerung hinterfragt. Nur so können kognitive Verzerrungen (cognitive biases) reduziert werden. Dabei handelt es sich um systematische und fehlerhafte Tendenzen, die bei der Wahrnehmung, Erinnerung oder auch beim Denken unbewusst passieren können. Darunter fallen zum einen der sogenannte Bestätigungsfehler (confirmation bias) der auftritt, wenn man unbewusst Fakten von Quellen/Research-Anbietern nutzt, die überwiegend mit der vorherigen Auffassung oder der eigenen Meinung übereinstimmen. Ein mehrdimensionaler Blick auf das Investment kann durch diese „Verzerrung“ gegebenenfalls nicht mehr gewährleistet werden. Zum anderen ist der Ankereffekt (anchoring bias) zu erwähnen, bei dem die Person von Informationen, die aus der direkten Umgebung stammen, beeinflusst wird, ohne dass ihr dies direkt bewusst ist.

Doch wie vermeidet man diese Verzerrungen bei der Inspirationssuche? „Das Sammeln von beidseitigen Argumenten ist entscheidend. Es ist essentiell, das Korrektiv zu finden. Deshalb besteht das Investmentkomitee von ETHENEA auch aus einem heterogenen Team – und genau dies ist einer der Schlüssel, um den verschiedensten kognitiven Verzerrungen aus dem Weg zu gehen“, so Michael Blümke. „Meiner Erfahrung nach ist es außerdem oftmals die zweite Ableitung, also der Folgeeffekt einer Idee oder eines Gedankens, die im Endeffekt das interessantere und lukrativere Investment ausmacht.“

Unsere Blogartikel im Fokus

Vermissen Sie etwas?

 Nehmen Sie doch mit uns Kontakt auf. Wir freuen uns über Ihr Feedback!

Bitte wählen Sie aus, zu welcher Benutzergruppe Sie gehören.

×

Bitte wählen Sie aus, zu welcher Benutzergruppe Sie gehören.

×
×

Einwilligung in die Datennutzung.

Ich willige ein, dass meine persönlichen Daten, insbesondere Name, Vorname, E-Mailadresse durch die IPConcept (Luxemburg) S.A. zum Zwecke des Newsletterversands verarbeitet werden dürfen.

Rechte des Betroffenen: Auskunft, Berichtigung, Löschung und Sperrung, Widerspruchsrecht

Sie sind gemäß Artikel 15 DSGVO jederzeit berechtigt, gegenüber der IPConcept (Luxemburg) S.A. um umfangreiche Auskunftserteilung zu den zu Ihrer Person gespeicherten Daten zu ersuchen.

Gemäß Artikel 17 DSGVO können Sie jederzeit gegenüber der IPConcept (Luxemburg) S.A. die Berichtigung, Löschung und Sperrung einzelner personenbezogener Daten verlangen.

Sie können darüber hinaus jederzeit ohne Angabe von Gründen von Ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch machen und die erteilte Einwilligungserklärung mit Wirkung für die Zukunft abändern oder gänzlich widerrufen. Sie können den Widerruf entweder postalisch, per E-Mail oder per Fax an die IPConcept (Luxemburg) S.A. übermitteln. Es entstehen Ihnen dabei keine anderen Kosten als die Portokosten bzw. die Übermittlungskosten nach den bestehenden Basistarifen.

Weitere Informationen zum Umgang der IPConcept (Luxemburg) S.A. mit den Bestimmungen der DSGVO finden Sie hier.

×