Markteinschätzung Sommer 2018

Markteinschätzung Sommer 2018

In 2018 kein Bärenmarkt bei Aktien und Anleihen - wir sehen aktuell die Vorboten eines Bärenmarktes, aber noch nicht den Anfang. Das Bärenmarktrisiko für 2019 - 2020 ist allerdings hoch.

Rückblick - die Ausgangslage

Das zuvor noch so perfekte Bild bröckelte im ersten und zweiten Quartal diesen Jahres:

  • Volatilität kehrt zurück
  • Wachstum, vor allem in Europa und China, schwächer
  • Trump: eine reale Gefahr für eine Deglobalisierung von Politik und Handel
  • Europa kämpft mit sich selber
  • Märkte zeigen ihr dünnes Fell, ihre Anfälligkeit und Nervosität
  • Im Vergleich zur letzten Krise (2007-2009) sehen wir derzeit eine höhere Verschuldung (außer bei Konsumenten), höhere Bewertungen und insgesamt weniger Handlungsspielraum bei Notenbanken und Regierungen
  • Nach über 10 Jahren billigen Geldes sehen wir eine Reihe von Verzerrungen, hohe Bewertungsniveaus und Spätzyklus-Psychologie

 

Ausblick

  • In 2018 wird es voraussichtlich noch keinen Bärenmarkt bei Aktien und Anleihen geben…
  • Die Hausse wurde in dieser Zeit schon oft für Tod erklärt - aber der Patient könnte aktuell wiederum nur ein wenig Luft holen, um sein künstlich verlängertes Leben noch einmal fortzusetzen…
  • Die weitere monetäre Expansion (vor allem in Europa und Japan) und die massiven Fiskalimpulse in den USA haben die Kraft, den idealtypischen Expansions-/Aufwärtstrend weiter "künstlich" zu verlängern.
  • Die Wirtschaftsdaten in den USA bleiben positiv. Das weltweite Wachstum ist zwar schwächer (vor allem in Europa und China) aber intakt…
  • …nicht zu unterschätzende Rekord-Aktienrückkäufe in den USA (Prognose für 2018: über USD 800 Mrd.).
  • Die US-Zinsstrukturkurve war seit 2007 nicht mehr so flach - sie ist aber noch nicht invers…
  • Im Zentrum der Betrachtungen stehen die USA: Donald Trump, die US-Fed, die Leitwährung USD und die Marktstimmung im Leitmarkt USA (allen voran die Stimmung im Technologie-Sektor)…
  • Im Zentrum des "Markt-Talks" und der Presse steht ein möglicher Handelskrieg…
  • …In den Korrekturen im Februar, März und Juni gab es keinerlei Ausverkäufe im Sinne von Panikverkäufen. Der große "Wash-Out" als Ausgangspunkt für die nächste Aufwärtsbewegung fehlt damit. Er könnte nun bevorstehen - die Handelskriegsrhetorik als Auslöser. Die Chancen stehen jedoch gut, dass wir die Höchstkurse dieser Hausse noch nicht gesehen haben.

Patrick Picenoni (Gründungspartner Altrafin / Fondsmanager CONREN)

Unsere Blogartikel im Fokus

Vermissen Sie etwas?

 Nehmen Sie doch mit uns Kontakt auf. Wir freuen uns über Ihr Feedback!

Bitte wählen Sie aus, zu welcher Benutzergruppe Sie gehören.

×

Bitte wählen Sie aus, zu welcher Benutzergruppe Sie gehören.

×
×

Einwilligung in die Datennutzung.

Ich willige ein, dass meine persönlichen Daten, insbesondere Name, Vorname, E-Mailadresse durch die IPConcept (Luxemburg) S.A. zum Zwecke des Newsletterversands verarbeitet werden dürfen.

Rechte des Betroffenen: Auskunft, Berichtigung, Löschung und Sperrung, Widerspruchsrecht

Sie sind gemäß Artikel 15 DSGVO jederzeit berechtigt, gegenüber der IPConcept (Luxemburg) S.A. um umfangreiche Auskunftserteilung zu den zu Ihrer Person gespeicherten Daten zu ersuchen.

Gemäß Artikel 17 DSGVO können Sie jederzeit gegenüber der IPConcept (Luxemburg) S.A. die Berichtigung, Löschung und Sperrung einzelner personenbezogener Daten verlangen.

Sie können darüber hinaus jederzeit ohne Angabe von Gründen von Ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch machen und die erteilte Einwilligungserklärung mit Wirkung für die Zukunft abändern oder gänzlich widerrufen. Sie können den Widerruf entweder postalisch, per E-Mail oder per Fax an die IPConcept (Luxemburg) S.A. übermitteln. Es entstehen Ihnen dabei keine anderen Kosten als die Portokosten bzw. die Übermittlungskosten nach den bestehenden Basistarifen.

Weitere Informationen zum Umgang der IPConcept (Luxemburg) S.A. mit den Bestimmungen der DSGVO finden Sie hier.

×