Marketing-Anzeige

Wissen

In Erwartung des Jahres des Hasen

In Erwartung des Jahres des Hasen

China und seine politischen Maßnahmen für eine Erholung in der zweiten Jahreshälfte.

Seit Beginn der Covid-Krise hat sich in China viel getan. Nachdem die chinesischen Aktienmärkte seit 2020 aufgrund der wirksamen Eindämmung der Pandemie um mehr als 40 % gestiegen waren, erreichten sie im Februar 2021 ihren Höchststand. Doch dann gerieten die Anleger ins Kreuzfeuer des regulatorischen Eingreifens in Sektoren wie Technologie, Privatschulen und Immobilien, und derzeit haben die Aktienmärkte fast alle vorherigen Gewinne wieder verloren. Welche fiskalischen und monetären Instrumente zur Ankurbelung der Wirtschaft ergreift nun die Regierung?

China

„Gemeinsamer Wohlstand“, ein vom ehemaligen Präsidenten und Gründer der Volksrepublik China Mao Zedong erstmals formuliertes und vom aktuellen Präsidenten Xi Jinping im Jahr 2021 übernommenes politisches Leitmotiv, ist die Rechtfertigung für tiefgreifende, regulatorische Maßnahmen. Im Rahmen des „gemeinsamen Wohlstands“ zielt der Staat darauf ab, die Ungleichheit in der Gesellschaft zu verringern, und er tut dies mit einem verstärkten Eingreifen in den privaten Sektor. Während das harte Durchgreifen im Technologiesektor mit der endgültigen Entscheidung im Fall Didi (1,2 Milliarden US-Dollar Strafe) vor kurzem offenbar abgemildert wurde, hat das staatlich veranlasste Deleveraging des Immobiliensektors tiefgreifende negative Auswirkungen auf die Wirtschaft und bereitet den politischen Entscheidungsträgern weiterhin Kopfzerbrechen. Als ob dies nicht schon genug wäre, kämpft das Land auch noch mit der Eindämmung der Pandemie, nachdem eine enorme Fallzahlenentwicklung in Verbindung mit der Omikron-Variante im März zur Abriegelung strategisch wichtiger Städte wie etwa Shanghai geführt hatte. Wir werfen einen Blick auf die wichtigsten Fragen, die für die kommenden Quartale von Bedeutung sind.

Wie haben die politischen Entscheidungsträger auf die pandemiebedingte Wachstumsverlangsamung reagiert?

Die chinesischen Behörden haben im großen Stil reagiert, und sie werden voraussichtlich noch mehr tun. Als das Land zwischen März und Mai in den Lockdown ging, reagierten sowohl die geld- als auch die fiskalpolitischen Instanzen auf die dringende Notwendigkeit, die Wirtschaft anzukurbeln. Was die Geldpolitik betrifft, so ist die PBOC die einzige große Zentralbank, die derzeit noch eine lockere Geldpolitik betreibt, was durch den im Vergleich zu anderen Ländern geringeren Inflationsdruck unterstützt wird. Im April senkte die Zentralbank den Mindestreservesatz (RRR) für Geschäftsbanken, die in Verwaltungsgebieten tätig sind, und für ländliche Banken mit einem RRR von über 5 % um 25 Basispunkte, wodurch 530 Milliarden CNY (78,5 Milliarden US-Dollar) an Liquidität freigesetzt wurden. Um die Gesamtwirtschaft und den Erwerb von Wohneigentum zu unterstützen, wurde im Mai auch der Leitzins für 5-jährige Darlehen, ein Referenzzinssatz für Hypothekenkredite, um 15 Basispunkte auf 4,45 % gesenkt. Ende April versprach Präsident Xi eine starke Erhöhung der Infrastrukturausgaben, um Wachstum und Beschäftigung zu fördern. Diese Maßnahmen zielen vor allem auf die Bereiche Verkehr, Energie und Wasserwirtschaft ab, aber ein Teil der Gelder wird auch in nicht-traditionelle Ausgaben wie Datenzentren fließen. Im Juni hatten die Lokalregierungen bereits ihr Jahreskontingent für die Ausgabe von Sonderstaatsanleihen in Höhe von 3,65 Billionen CNY (540 Milliarden US-Dollar) ausgeschöpft. Ein solcher Stimulus ist ungewöhnlich und übertrifft die Emissionen des Jahres 2020. Da zudem zu erwarten ist, dass 1,5 Billionen CNY aus der Emissionsquote für 2023 vorzeitig ausgegeben werden, ist mit weiteren Emissionen zu rechnen. Auch wurden zusätzliche Maßnahmen ergriffen – von Steuersenkungen bis hin zur kürzlich erfolgten Einrichtung eines 500 Milliarden CNY schweren Infrastruktur-Investitionsfonds, der im dritten Quartal einsatzbereit sein soll. Fasst man all diese Maßnahmen zusammen, dürfte der fiskalische Impuls für die Wirtschaft mehr als 7 Billionen CNY betragen, dreimal so viel wie 2021.  

Was haben die staatlichen Stellen für den Immobiliensektor getan und ist das ausreichend?

In der ersten Jahreshälfte wurden zahlreiche Maßnahmen ergriffen, um die Krise im Immobiliensektor zu bewältigen. Diese Maßnahmen trugen zwar dazu bei, einen Teil des Drucks abzubauen, und gehen in die richtige Richtung. Doch die chinesischen Bauträger leiden immer noch unter einer beispiellosen Liquiditätskrise, die bereits zum Ausfall großer Marktteilnehmer wie Evergrande geführt hat. Ein altes chinesisches Sprichwort besagt: „Denke dreimal nach, bevor du handelst“. Dies scheint die Strategie zu sein, die die Behörden bisher verfolgt haben, denn sie haben schrittweise reagiert und eine große Reaktion im Stil einer Bazooka gemieden. Durch unentschlossenes Handeln wurde viel Schaden angerichtet. Um Investoren und Hauskäufer zu überzeugen und weitere negative Auswirkungen zu verhindern, ist eine radikale Reaktion erforderlich. In jüngster Zeit haben einige Käufer ihre Hypothekenzahlungen für rund 300 Projekte, die nicht rechtzeitig abgeschlossen wurden, eingestellt. Um zu verhindern, dass sich dieser Vertrauensverlust weiter ausbreitet, haben die Behörden sowohl auf lokaler als auch auf zentraler Ebene gehandelt. Auf lokaler Regierungsebene hat die Provinz Henan, die Provinz mit dem höchsten Anteil an unvollendeten Projekten, ihre Vermögensverwaltungsgesellschaft (AMC) angewiesen, in Schwierigkeiten geratene Bauträger zu unterstützen. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf unvollendeten Projekten. Aus der Zentralregierung ist zu hören, dass die PBOC zusammen mit den chinesischen Staatsbanken einen staatlichen Immobilienfonds mit einem Volumen von 300 Milliarden CNY einrichten will. 300 Milliarden CNY reichen zwar nicht aus, um die Krise zu bewältigen, sind aber dennoch ein nützliches Instrument, das im Erfolgsfall nachgeahmt/erweitert werden könnte. Wir würden uns wünschen, dass in Zukunft mehr solcher Aktionen von AMCs oder Stabilitätsfonds sowie von staatlichen Unternehmen durchgeführt werden, um Projekte von in Schwierigkeiten geratenen Entwicklern zu übernehmen. Schließlich ist auch eine gesunde Belebung der Immobilienverkäufe notwendig, um die mittelfristige Stabilität des Marktes zu gewährleisten. Obwohl dies von der Entwicklung der Pandemie abhängt, sind wir zuversichtlich, dass die Behörden weiterhin entschlossen sind, einen Sektor zu unterstützen, der etwa 25-30 % der Wirtschaft ausmacht. Es bedarf jedoch einer energischeren und entschlosseneren politischen Reaktion, um die Immobilienkrise einzudämmen, das Vertrauen der Investoren wiederherzustellen und endlich zum nächsten Kapitel überzugehen. 

Kann sich die Wirtschaft im zweiten Halbjahr 2022 erholen?

Die Wirtschaft erholte sich bereits im Juni, als die Lockdowns aufgehoben wurden. Der Produktions-PMI stieg von 49,6 auf 50,2, während sich sowohl das Wachstum der Investitionen als auch das der Einzelhandelsumsätze beschleunigte. Wir gehen davon aus, dass sich die Wirtschaft angesichts der starken Infrastrukturanreize vom niedrigen Niveau des zweiten Quartals erholen kann. Natürlich würde die erneute Verhängung harter Lockdowns, die wie im zweiten Quartal große Teile der Binnenwirtschaft betreffen würden, sowohl die Verbraucherausgaben als auch die Industrieaktivität belasten und die erwartete wirtschaftliche Erholung abschwächen. Wir gehen nicht davon aus, dass China in absehbarer Zeit von seiner Null-Toleranz-Politik gegenüber Covid abrücken wird, zumindest nicht vor dem Ende des 20. Nationalen Volkskongresses der Kommunistischen Partei im vierten Quartal. Da Präsident Xi eine dritte Amtszeit anstrebt, kann er sich eine Zunahme der Todesfälle durch Covid-Infektionen nicht leisten. Bis zum Kongress sollte sich die Zahl der geimpften Personen deutlich erhöhen, da die Impfungen der gefährdeten Personen fortgesetzt werden. Dies dürfte auch dazu beitragen, dass die Null-Toleranz-Strategie möglicherweise aufgegeben wird. Von April bis Juli ist der Anteil der über 60-Jährigen, die eine Auffrischungsimpfung erhalten haben, von 52 % auf 64 % gestiegen. Während wir auf weitere Fakten zu diesem Thema warten, bleiben wir zuversichtlich, dass die chinesischen staatlichen Stellen dann über die fiskalischen und monetären Instrumente zur Ankurbelung der Wirtschaft verfügen und bei Bedarf mehr tun werden.

 

Rechtliche Hinweise:

Dies ist eine Werbemitteilung.

Sie dient reinen Informationszwecken und bietet dem Adressaten eine Orientierung zu unseren Produkten, Konzepten und Ideen. Dies ist keine Grundlage für Käufe, Verkäufe, Absicherung, Übertragung oder Beleihung von Vermögensgegenständen. Keine der hier enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Kauf oder Verkauf eines Finanzinstruments noch beruhen sie auf der Betrachtung der persönlichen Verhältnisse des Adressaten. Sie sind auch kein Ergebnis einer objektiven oder unabhängigen Analyse. MainFirst übernimmt keine ausdrückliche oder stillschweigende Gewährleistung oder Zusicherung in Bezug auf Korrektheit, Vollständigkeit, Eignung, Marktfähigkeit von Informationen, die in Webinaren, Podcasts oder Newslettern dem Adressaten zur Verfügung gestellt werden. Der Adressat nimmt zur Kenntnis, dass unsere Produkte und Konzepte sich an unterschiedliche Anlegerkategorien richten können. Die Kriterien richten sich ausschließlich nach dem aktuell gültigen Verkaufsprospekt. Diese Werbemitteilung richtet sich nicht an einen bestimmten Adressatenkreis. Jeder Adressat muss sich deshalb individuell und eigenverantwortlich über die maßgeblichen Bestimmungen der aktuell gültigen Verkaufsunterlagen informieren, auf deren Basis sich ein Anteilserwerb ausschließlich richtet. Aus den bereitgestellten Inhalten und aus unseren Werbemitteln lassen sich keine verbindlichen Zusagen oder Garantien für zukünftige Ergebnisse ableiten. Weder durch das Lesen oder Zuhören kommt ein Beratungsverhältnis zustande. Alle Inhalte dienen der Information und können eine professionelle und individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Der Adressat forderte auf eigenes Risiko den Newsletter an bzw. hat sich für ein Webinar, Podcast angemeldet oder nutzt sonstige digitale Werbemedien auf eigene Veranlassung. Der Adressat und Teilnehmer akzeptiert, dass digitale Werbeformate von einem externen Informationsanbieter, der in keiner Beziehung zu MainFirst steht, technisch produziert und dem Teilnehmer zur Verfügung gestellt wird. Der Zugang und die Teilnahme an digitalen Werbeformaten geschehen über internetbasierte Infrastrukturen. MainFirst übernimmt keine Haftung für jedwede Unterbrechungen, Annullierungen, Störungen, Aufhebungen, Nichterfüllung, Verspätungen im Zusammenhang mit der Bereitstellung der digitalen Werbeformate. Der Teilnehmer anerkennt und akzeptiert, dass bei der Teilnahme an digitalen Werbeformaten personenbezogene Daten beim Informationsanbieter einsehbar, aufgezeichnet und weitergegeben werden können. MainFirst haftet nicht für Datenschutzpflichtverletzungen des Informationsanbieters. Digitale Werbeformate dürfen nur in Länder betreten und besucht werden, in denen ihre Verbreitung und der Zutritt gesetzlich zulässig ist.

Ausführliche Hinweise zu Chancen und Risiken zu unseren Produkten entnehmen Sie bitte dem jeweils aktuellen Verkaufsprospekt. Allein maßgeblich und verbindliche Grundlage für den Anteilserwerb sind die gesetzlichen Verkaufsunterlagen (Verkaufsprospekt, Wesentliche Anlegerinformationen (KIIDs), Halbjahres- und Jahresberichte), denen die ausführlichen Informationen zu dem Anteilerwerb sowie den damit verbundenen Risiken entnommen werden können. Die genannten Verkaufsunterlagen in deutscher Sprache (sowie in nichtamtlicher Übersetzung in anderen Sprachen) finden Sie unter www.mainfirst.com und sind bei der Verwaltungsgesellschaft MainFirst Affiliated Fund Managers S.A. und der Verwahrstelle sowie bei den jeweiligen nationalen Zahl- oder Informationsstellen und bei der Vertreterin in der Schweiz kostenlos erhältlich. Diese sind:

Belgien: ABN AMRO, Kortijksesteenweg 302, 9000 Gent, Belgium; Deutschland: MainFirst Affiliated Fund Managers (Deutschland) GmbH, Kennedyallee 76, D-60596 Frankfurt am Main, Deutschland; Finnland: Skandinaviska Enskilda Banken P.O. Box 630, FI-00101 Helsinki, Finland; Frankreich: Société Générale Securities Services, Société anonyme, 29 boulevard Haussmann, 75009 Paris, France; Italien: Allfunds Bank Milan, Via Bocchetto, 6, 20123 Milano MI, Italy; Lichtenstein: Bendura Bank AG, Schaaner Strasse 27, 9487 Gamprin-Bendern, Lichtenstein; Luxemburg: DZ PRIVATBANK S.A., 4, rue Thomas Edison, L-1445 Strassen; Österreich: Raiffeisen Bank International, Am Stadtpark 9, A-1030 Wien, Österreich; Portugal: BEST - Banco Eletronico de Servico Toal S.A., Praca Marques de Pombal, 3A,3,Lisbon; Schweden: MFEX Mutual Funds Exchange AB, Grev Turegatan 19, Box 5378, SE-102 49, Stockholm, Sweden; Schweiz: Vertreterin: IPConcept (Schweiz) AG, Münsterhof 12, Postfach, CH-8022 Zürich, Zahlstelle: DZ PRIVATBANK (Schweiz) AG, Münsterhof 12, CH-8022 Zürich; Spanien: Societe Generale Sucursal en Espana, Plaza Pablo Ruiz Picasso, 1, 9th floor, 28020 Madrid, Spain; UK: Société Générale Securities Services, Société Anonyme (UK Branch), 5 Devonshire Square, Cutlers Gardens, London EC2M 4TL, United Kingdom.

Die Verwaltungsgesellschaft kann aus strategischen oder gesetzlich erforderlichen Gründen unter Beachtung etwaiger Fristen bestehende Vertriebsverträge mit Dritten kündigen bzw. Vertriebszulassungen zurücknehmen. Anleger können sich auf der Homepage unter www.mainfirst.com und im Verkaufsprospekt über Ihre Rechte informieren. Die Informationen stehen in deutscher und englischer Sprache, sowie im Einzelfall auch in anderen Sprachen zur Verfügung. Es wird ausdrücklich auf die ausführlichen Risikobeschreibungen im Verkaufsprospekt verwiesen.
Diese Veröffentlichung unterliegt Urheber-, Marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung, Übernahme in andere Webseiten, der Veröffentlichung ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form, ist nur nach vorheriger, schriftlicher Zustimmung von MainFirst zulässig.

Copyright © 2022 MainFirst Gruppe (bestehend aus zur MainFirst Holding AG gehörenden Unternehmungen, hier „MainFirst“). Alle Rechte vorbehalten.

Unsere aktuellsten Blogartikel

Vermissen Sie etwas?

 Nehmen Sie doch mit uns Kontakt auf. Wir freuen uns über Ihr Feedback!

Bitte wählen Sie aus, zu welcher Benutzergruppe Sie gehören.

×

Bitte wählen Sie aus, zu welcher Benutzergruppe Sie gehören.

×
×

Einwilligung in die Datennutzung.

Ich willige ein, dass meine persönlichen Daten, insbesondere Name, Vorname, E-Mailadresse durch die IPConcept (Luxemburg) S.A. zum Zwecke des Newsletterversands verarbeitet werden dürfen.

Rechte des Betroffenen: Auskunft, Berichtigung, Löschung und Sperrung, Widerspruchsrecht

Sie sind gemäß Artikel 15 DSGVO jederzeit berechtigt, gegenüber der IPConcept (Luxemburg) S.A. um umfangreiche Auskunftserteilung zu den zu Ihrer Person gespeicherten Daten zu ersuchen.

Gemäß Artikel 17 DSGVO können Sie jederzeit gegenüber der IPConcept (Luxemburg) S.A. die Berichtigung, Löschung und Sperrung einzelner personenbezogener Daten verlangen.

Sie können darüber hinaus jederzeit ohne Angabe von Gründen von Ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch machen und die erteilte Einwilligungserklärung mit Wirkung für die Zukunft abändern oder gänzlich widerrufen. Sie können den Widerruf entweder postalisch, per E-Mail oder per Fax an die IPConcept (Luxemburg) S.A. übermitteln. Es entstehen Ihnen dabei keine anderen Kosten als die Portokosten bzw. die Übermittlungskosten nach den bestehenden Basistarifen.

Weitere Informationen zum Umgang der IPConcept (Luxemburg) S.A. mit den Bestimmungen der DSGVO finden Sie hier.

×