Marketing-Anzeige

Wissen

Wieso profitieren Value-Aktienfonds von der Inflations- und Energiekrise?

Wieso profitieren Value-Aktienfonds von der Inflations- und Energiekrise?

Erfahren Sie im Interview mit Simon Westendorf, Portfoliomanager bei der Bellevue Asset Management (Deutschland), mehr zur Entwicklung des StarCapital Equity Value plus, den Auswirkungen der aktuellen Zinsanhebungen der EZB und was Sie als Anleger jetzt beachten sollten: 

Eisbrecher

Welche Entwicklung verzeichnet der StarCapital Equity Value plus in den vergangenen Monaten? Trotzt er den Widrigkeiten?

Das Wichtigste zuerst: Der Value-Aktienfonds konnte den Widrigkeiten am Markt standhalten. Während der Dax um zeitweise 25 % eingebrochen ist, hat unser Fonds eine aktuelle Jahresperformance von circa minus 5% erzielt, was in dem gegebenen Marktumfeld eine erfreuliche Nachricht ist (Stand: 2. November 2022). Wir blicken daher positiv auf zukünftige Wertentwicklungen, denn die aktuelle Situation hat gezeigt, dass der StarCapital Equity Value plus in Bezug auf die Inflation und Zinsen robust aufgestellt ist, ja sogar Rückenwind erhält.

Wie beurteilen Sie die Zinsanhebungen der EZB und welche Auswirkungen wird dies auf den StarCapital Equity Value plus haben?

Den Zentralbanken wurde die Aufgabe erteilt, die Inflation in den Griff zu bekommen und die Arbeitslosenquote auf einem möglichst niedrigen Level zu halten. Daher sind den Zentralbanken zunächst die Hände gebunden, sodass sie die Zinsen anheben müssen. Durch die Zinsanhebungen soll der Konsum gehemmt werden, damit die Inflation durch eine reduzierte Nachfrage unter Kontrolle gebracht werden kann. Die Nachfrage nach Konsumgütern ist jedoch aus unserer Sicht nicht das zentrale Problem. Ein viel größeres Problem stellt die Energiekrise in Europa dar. Zinsanhebungen können die Inflation nicht bremsen, denn diese ist hauptsächlich durch die Energiekrise in Europa ausgeufert. Auf die Energieversorgung haben die Zentralbanken allerdings keinen Einfluss. Wir machen uns daher größere Sorgen um die Energiekrise als um die EZB-Politik.

Denken Sie, dass uns eine Rezession droht?

Wir halten eine Rezession in Europa für unvermeidbar. Die Problematik der steigenden Energiekosten wird kurz- und mittelfristig einen negativen Einfluss auf das Konsumentenverhalten haben. Wir machen uns aktuell definitiv Sorgen und haben unsere Portfolios so positioniert, dass unsere Titel nicht allzu sehr von einem eingeschränkten Konsumentenverhalten zu leiden haben. Zudem gibt es offensichtliche Gewinner von hohen Zinsen.  

Welche prägnante Veränderung gab es im Portfolio des StarCapital Equity Value plus?

Uns war seit einigen Jahren bewusst, dass die Inflation zurückkommen wird, sodass unsere Portfolios bereits entsprechend gerüstet sind. Ein gutes Beispiel hierfür sind unsere Investitionen in Energieaktien. Der Anstieg des Ölpreises hat einen Bärenanteil zur hohen Inflation beigetragen, sodass Aktien aus dem Energiesektor von den letzten Entwicklungen massiv profitieren konnten. Die Investitionen in den Energiesektor sind ein ausschlaggebender Punkt dafür, dass der Fonds in diesem Jahr hohe Verluste vermeiden konnte, obwohl sich der DAX circa 20 % im Minus befindet. Letztes Jahr konnte der Fonds dank dieser Investments sogar ca. 18% an Ertrag für unsere Kunden erzielen. Ein Beispiel für unsere Investitionen im Energiesektor stellt der Gaslieferant „Antero Resources“ aus den USA dar: Die Aktie profitiert von einem hohen Öl- und Gaspreis sowie von der Zuspitzung der Energiekrise in Europa. Die Amerikaner verkaufen Gas nach Europa zu Spitzenpreisen. Die ganze Branche macht hervorragende Gewinne, sodass sich der Aktienpreis von „Antero Resources“ mehr als verdoppelt hat. In den letzten Monaten konnten wir durch Gewinnmitnahmen in diesen Titeln eine immer höhere Kassenquote aufbauen. Diese haben wir genutzt, als der S&P500 deutlich gefallen ist, um wieder verstärkt in den Markt zu investieren.

Aktuell schauen wir uns verstärkt Titel aus dem Bereich der erneuerbaren Energien an, da die Energiekrise in Europa natürlich dazu führen wird, dass der Investitionsflow in Richtung erneuerbare Energien verschoben wird. Die Aktien der amerikanischen Firma „Enphase Energy“ profitieren von diesen Entwicklungen, sodass Enphase Energy die Preise voraussichtlich weiter anheben kann.  Auch unsere Investitionen in China und Asien haben zurzeit eine stabilisierende Wirkung auf unsere Portfolios. Zwar geht auch in diesen Ländern das Wirtschaftswachstum zurück, jedoch befinden sich diese noch nicht in einer Rezession. Viele Aktien aus diesen Regionen hatten in den letzten Monaten starken Gegenwind, jedoch hat sich dieser gelegt und die Aktien machen zurzeit sehr gute Gewinne. Indem wir in Länder investieren, die außerhalb von Europa liegen, versuchen wir unsere Anleger vor einer Rezession zu schützen.

Zudem sind wir antizyklisch unterwegs und haben dieses Jahr verstärkt Banken gekauft. Die Aktienkurse dieser Branche mussten zuletzt aufgrund der Rezessionssorge deutlich leiden. Der Sektor ist entsprechend unbeliebt. Gleichzeitig verbessert sich das Ertragspotenzial durch die steigenden Zinsen deutlich: Denn Banken sind sehr zögerlich, die nun höheren Zinsen an die Tagesgeldkonten ihrer Kunden weiterzureichen. Sie sind also direkte Profiteure der steigenden Zinsen.

Welche Erwartungen haben Sie an den weiteren Verlauf des Jahres und die nächsten 3-4 Jahre?

Wir erwarten kurzfristig ein volatiles Marktumfeld, denn der Markt wird von Themen wie der hohen Inflation, der Ukraine-Krise und der Energieproblematik getrieben. Schwankungen sind für uns natürlich auch Chancen, denn diese bieten eine Möglichkeit, günstig in den Markt zu kommen. Nach dem Zerplatzen der Dotcom-Blase konnten Value-Aktien innerhalb von 4 Jahren* einen Gewinn von über 150% für Anleger erzielen. Die nächsten Jahre könnten für Value-Fonds entsprechend spektakulär gut werden.

Was sollten Anleger jetzt beachten?

Investoren müssen sich darüber im Klaren sein, dass sich der Aktienmarkt von dem Immobilienmarkt deutlich unterscheidet. Während bei dem Immobilienmarkt die Devise „Alles oder nichts“ gilt, ist das bei den Aktienmärkten nicht der Fall. Beim Kauf einer Immobilie tätigen Sie jetzt die Investition und sind die nächsten 20 – 30 Jahre tief verschuldet, sodass Sie nicht flexibel in den Markt rein oder aus dem Markt rauskommen. Bei Aktien ist dies jedoch anders. Wenn Anleger die Sorge haben, dass der Aktienmarkt weiter fällt, dann ist es möglicherweise trotzdem sinnvoll, schon jetzt die Hälfte der geplanten Investitionen zu tätigen. Fallen die Kurse dann wirklich, sollte man das nicht als Pech, sondern als Chance sehen, die zweite Hälfte günstiger zu investieren. Sollte es zu keiner weiteren Korrektur kommen, hat man schon die Hälfte der geplanten Investitionen getätigt, sodass man in der Erholungsphase sukzessiv weiter investieren kann. Mit dieser Taktik kann man das Timing-Risiko reduzieren und schlaflose Nächte verhindern.

* 31.03.2003 bis 30.03.2007

 

Verbindliche Grundlage für den Kauf des Fonds sind die wesentlichen Anlegerinformationen (KIID), der jeweils gültige Verkaufsprospekt mit dem Verwaltungsreglement bzw. der Satzung, der zuletzt veröffentlichte und geprüfte Jahresbericht und der letzte veröffentlichte ungeprüfte Halbjahresbericht, die in deutscher Sprache kostenlos bei der IPConcept (Luxemburg) S.A. (société anonyme), 4, rue Thomas Edison L-1445, Strassen, Luxembourg, (siehe auch https://www.ipconcept.com/ipc/de/fondsueberblick.html) erhältlich sind. Die steuerliche Behandlung ist von den individuellen Verhältnissen jedes einzelnen Anlegers abhängig. Dieser Artikel ist eine Werbemitteilung, dient ausschließlich Informationszwecken und stellt keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Fondsanteilen dar. Hinweise zu Chancen und Risiken entnehmen Sie bitte dem aktuellen Verkaufsprospekt. Es kann keine Zusicherung gemacht werden, dass die Anlageziele erreicht werden. Dieser Artikel wendet sich ausschließlich an Interessenten in den Ländern, in denen der genannte Fonds zum öffentlichen Vertrieb zugelassen ist. Der Fonds wurde nach luxemburgischem Recht aufgelegt und ist in Luxemburg, Deutschland, Österreich und der Schweiz zum Vertrieb zugelassen. Der Fonds darf in den Vereinigten Staaten von Amerika ("USA") sowie zugunsten von US Personen nicht öffentlich zum Kauf angeboten werden. Die Dokumente können ebenfalls kostenlos in deutscher Sprache bei der deutschen Vertriebs- und Informationsstelle, StarCapital AG, Kronberger Str. 45, D-61440 Oberursel, bezogen werden. Die Dokumente können ebenfalls bei der österreichischen Zahl- und Informationsstelle, ERSTE BANK DER OESTERREICHISCHEN SPARKASSEN AG, Am Belvedere 1, A-1100 Wien bezogen werden. Für Anleger in der Schweiz: Vertreterin ist die IPConcept (Schweiz) AG, Münsterhof 12, Postfach, CH-8022 Zürich und die Zahlstelle ist die DZ PRIVATBANK (Schweiz) AG, Münsterhof 12, Postfach, CH-8022 Zürich. Der Verkaufsprospekt, die wesentlichen Anlegerinformationen sowie der Jahres- und Halbjahresbericht können kostenlos bei der Vertreterin in der Schweiz bezogen werden. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Die Bruttowertentwicklung nach BVI Methode lässt die bei der Ausgabe und Rücknahme der Anteile erhobenen Kosten (Ausgabe- und Rücknahmeaufschlag) und während der Haltedauer anfallenden Gebühren (z.B. Transaktionskosten) unberücksichtigt. Wenn ein Anleger für 1.000,– € Anteile erwerben möchte, muss er bei einem Ausgabeaufschlag von 5 % 1.050,– € dafür aufwenden. Es können für den Anleger Depotkosten und weitere Kosten (z.B. Depot- oder Verwahrkosten) entstehen, welche die Wertentwicklung mindern. Der Fonds weist aufgrund der Zusammensetzung seines Portfolios oder der verwendeten Portfoliomanagementtechniken eine erhöhte Volatilität auf, d.h. der Anteilpreis kann auch innerhalb kurzer Zeiträume erheblichen Schwankungen nach oben und unten unterworfen sein. Außerdem kann bei Fremdwährungen die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. Die Verwaltungsgesellschaft kann beschließen, die Vorkehrungen, die sie für den Vertrieb der Anteile ihrer Organismen für gemeinsame Anlagen getroffenen hat, gemäß Artikel 93a der Richtlinie 2009/65/EG und Artikel 32a der Richtlinie 2011/61/EU aufzuheben. Weitere Informationen zu Anlegerrechten sind auf der Homepage der Verwaltungsgesellschaft (www.ipconcept.com) einsehbar. https://www.ipconcept.com/ipc/de/anlegerinformation.html

Unsere aktuellsten Blogartikel

Vermissen Sie etwas?

 Nehmen Sie doch mit uns Kontakt auf. Wir freuen uns über Ihr Feedback!

Bitte wählen Sie aus, zu welcher Benutzergruppe Sie gehören.

×

Bitte wählen Sie aus, zu welcher Benutzergruppe Sie gehören.

×
×

Einwilligung in die Datennutzung.

Ich willige ein, dass meine persönlichen Daten, insbesondere Name, Vorname, E-Mailadresse durch die IPConcept (Luxemburg) S.A. zum Zwecke des Newsletterversands verarbeitet werden dürfen.

Rechte des Betroffenen: Auskunft, Berichtigung, Löschung und Sperrung, Widerspruchsrecht

Sie sind gemäß Artikel 15 DSGVO jederzeit berechtigt, gegenüber der IPConcept (Luxemburg) S.A. um umfangreiche Auskunftserteilung zu den zu Ihrer Person gespeicherten Daten zu ersuchen.

Gemäß Artikel 17 DSGVO können Sie jederzeit gegenüber der IPConcept (Luxemburg) S.A. die Berichtigung, Löschung und Sperrung einzelner personenbezogener Daten verlangen.

Sie können darüber hinaus jederzeit ohne Angabe von Gründen von Ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch machen und die erteilte Einwilligungserklärung mit Wirkung für die Zukunft abändern oder gänzlich widerrufen. Sie können den Widerruf entweder postalisch, per E-Mail oder per Fax an die IPConcept (Luxemburg) S.A. übermitteln. Es entstehen Ihnen dabei keine anderen Kosten als die Portokosten bzw. die Übermittlungskosten nach den bestehenden Basistarifen.

Weitere Informationen zum Umgang der IPConcept (Luxemburg) S.A. mit den Bestimmungen der DSGVO finden Sie hier.

×