Marketing-Anzeige

Wissen

Whatever it takes 2.0

Whatever it takes 2.0

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Die Redewendung „Whatever it takes“ ist seit der Eurokrise vor rund zehn Jahren zum geflügelten Wort geworden und steht für eine Politik, die bereit ist, alles zu tun, um eine Krise einzudämmen und das Vertrauen in die Wirtschaft zurückzuerlangen.
  • Ein solcher Moment ist unserer Meinung nach angesichts der aktuellen Inflationszahlen wieder notwendig. Es ist an der Zeit, dass die Europäische Zentralbank klare geldpolitische Kante zeigt und das Mandat der Preisstabilität wieder ernst nimmt.
  • Dass die geldpolitische Wende längst eingeläutet ist, zeigen die Anleihemärkte. Diese nehmen einen Großteil der erwarteten Zinserhöhungen bereits vorweg.
  • Auch die anderen großen Zentralbanken, allen voran die US-Fed, machen vor, wie es anders gehen kann. Die Europäische Zentralbank wird die Zinsen in den kommenden Wochen und Monaten deutlich anheben müssen, wenn sie ihre Glaubwürdigkeit nicht aufs Spiel setzen will.

ETHENEA

„Es ist an der Zeit, dass die EZB die Geldpolitik
der letzten zehn Jahre für beendet erklärt
und beginnt, konsequent und glaubhaft Maßnahmen
zu ergreifen, um die Inflation einzudämmen.“

Dr. Volker Schmidt

Within our mandate, the ECB is ready to do whatever it takes to preserve the euro. And believe me, it will be enough.” – Mario Draghi: Rede bei der Global Investment Conference in London.

Vor rund zehn Jahren, am 26. Juli 2012, sprach der damalige Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) und heutige Präsident von Italien jene berühmten Worte, welche die Wende in der Eurokrise bringen sollten. Damals bekamen südeuropäische Länder wie Griechenland, Italien, Spanien und Portugal massive Refinanzierungsprobleme durch Wechselwirkungen aus anhaltend hohen Leistungsbilanzdefiziten, der Entwicklung der Staatsverschuldung im Vorfeld der Finanzkrise und dem Wegfall von Wechselkursmechanismen durch die Euro-Währungsunion. Die Renditen für 10-jährige italienische Staatspapiere schossen innerhalb kürzester Zeit auf über 6 %. Erst das beherzte Eingreifen von Politik und Europäischer Zentralbank – im Zentrum dessen im September 2012 die Ankündigung von EZB-Chef Mario Draghi stand, in unbegrenztem Umfang Staatsanleihen von EU-Staaten aufzukaufen – konnte die massive Renditeausweitung der Papiere südlicher Staaten eindämmen und die Wirtschaft im Euroraum stabilisieren.

Seitdem hat sich die Redewendung „Whatever it takes“ (zu Deutsch etwa „Was auch immer notwendig ist“) zum geflügelten Wort gewandelt und steht für eine Politik, die bereit ist, alles Mögliche zu unternehmen, um etwaige Krisen einzudämmen und das Vertrauen aus Wirtschaft und Bevölkerung zurückzuerlangen. Dass ein solcher Moment nun auch wieder dringend notwendig ist, zeigen die aktuellen Inflationszahlen: 7,9 % Preissteigerung in Deutschland im Juni, für das Gesamtjahr 2022 rechnen Ökonomen mit einer durchschnittlichen Inflation von 6,8 % im Euroraum und im Jahr 2023 durch Basiseffekte mit einer sich abkühlenden, aber weiterhin hohen Inflationsentwicklung. Wie aus der Zeit gefallen wirken da die Worte von EZB-Direktorin Isabel Schnabel, welche sich noch im November 2021 zu der Aussage hat verleiten lassen, dass es keine Hinweise darauf gebe, dass die Inflation außer Kontrolle gerate und der Höhepunkt der Inflationsentwicklung wohl erreicht sei. 2022 könnte die Inflation sogar wieder unter das Inflationsziel von 2 % fallen, so ihre Aussage damals.

Selbstverständlich sind Prognosen in der derzeitigen wirtschaftlichen Situation schwierig. Die Kombination aus Ukraine-Krise, Corona-Maßnahmen und Lieferkettenengpässe stellen einen kaum prognostizierbaren Cocktail aus sich ständig verändernden Variablen dar und der Wunsch, die zaghafte wirtschaftliche Erholung im Euroraum nach der Coronakrise nicht gleich wieder abzuwürgen, ist nur allzu verständlich. Nichtsdestotrotz, Leitzinsen von -0,5 % sind in breiten Teilen der Bevölkerung vor dem Hintergrund der aktuellen Inflationsentwicklung nicht mehr vermittelbar und führen im schlimmsten Fall zu einem erheblichen Vertrauensverlust und gesellschaftlicher Spaltung. Prognosefehler sind menschlich, niemand verfügt über eine Glaskugel, mit der die weiteren Entwicklungen punktgenau vorhergesagt werden können. Umso wichtiger ist es, sich Fehler einzugestehen und sich an die neuen Gegebenheiten anzupassen. Dazu gehört auch, klare geldpolitische Kante zu zeigen und das Mandat der Preisniveaustabilität wieder ernst zu nehmen.

Dass es auch anders geht, hat jüngst die Schweizerische Nationalbank (SNB) gezeigt. Diese hat am vergangenen Donnerstag überraschend den Leitzins um 0,5 % auf -0,25 % angehoben. Damit reagierten die Währungshüter auf eine Inflationsrate, die im Mai zwar ein Vierzehnjahreshoch erreicht hat, mit 2,9 % aber deutlich geringer ausfällt im Vergleich zu den europäischen Nachbarländern. Die überraschende Leitzinserhöhung ist nicht nur als Antwort auf die geldpolitische Wende aus den USA zu verstehen. Die Schweizer Notenbanker kommen mit diesem Schritt auch der Europäischen Zentralbank zuvor, die in der kommenden Juli-Sitzung wohl eine erste Zinserhöhung um 0,25 % verkünden wird. Ohne die Zinserhöhung der SNB hätte der Schweizer Franken wohl deutlich abgewertet, was den Inflationsdruck über den Mechanismus höherer Importpreise weiter verstärkt hätte. Um die Position der SNB zusätzlich zu unterstreichen, wies der Präsident der SNB, Thomas Jordan, darauf hin, dass man auch zukünftig die Devisenmärkte genau im Auge behalten und im Zweifel durch den Verkauf von Staatsanleihen aus dem Euroraum, allen voran von Bundesanleihen, intervenieren werde, um den Schweizer Franken zu stärken.

Dies zeigt, die geldpolitische Wende ist längst eingeläutet. Die US-Notenbank hat den Zielkorridor der sogenannten Fed Funds Rate zuletzt um 0,75 % auf nunmehr 1,50–1,75 % angehoben, die Bank of England (BoE) hat trotz wachsender Rezessionssorgen den Leitzins zum fünften Mal in Folge um 0,25 % auf 1,25 % erhöht, und selbst die Schweizer Notenbank hat trotz niedrigen einstelligen Inflationsraten die Zinsen überraschend um 0,5 % angehoben. Nur die Europäische Zentralbank wirkt wie gelähmt und hält weiter an ihrer Niedrigzinspolitik fest. Dabei wird die EZB ohnehin nicht umhinkommen, einen neuen Kurs einzuschlagen. Dafür ist die Notenbank aus Übersee zu dominant, als dass sich die EZB gegen deren Geldpolitik stellt, eine Abwertung des Euros riskiert und damit schlimmstenfalls die Inflation zusätzlich befeuern würde.

An der Börse wird bekanntlich die Zukunft gehandelt, das gilt für die Anleihemärkte genauso wie für die Aktienmärkte. Als Gradmesser für die Erwartung der Investoren über die Zinsentwicklung haben sich die Renditen 2-jähriger Staatsanleihen als nützlich erwiesen. Ein Blick in die Historie zeigt, dass diese in der Vergangenheit ein zuverlässiger Indikator für den Einlagenzins der Europäischen Zentralbank waren (Abbildung 1). Gleichzeitig macht die Grafik deutlich, dass sich die Staatsanleiherenditen und der Leitzins seit März dieses Jahres stark voneinander entkoppelt haben (Schatzanweisung 0,86 %, EZB-Einlagenzins -0,5 %). Der Markt nimmt hier also mindestens fünf Zinserhöhungen von insgesamt gut 1,25 % vorweg. Wir glauben sogar, dass dies nicht ausreichen wird und die Europäische Zentralbank den Leitzins im Laufe des kommenden Jahres deutlich über die Marke von 1,5 % in Richtung 2 % wird bringen müssen, um einer wie oben skizzierten weiteren Abwertung des Euros entgegenzuwirken. Entsprechend sehen wir hier Potential für einen weiteren Anstieg der Kurzfrist-Renditen (fallende Anleihekurse) und haben uns über den Verkauf von Euro-Zinsfutures in unseren Portfolios (Ethna-AKTIV und Ethna-DEFENSIV) entsprechend positioniert.

Es ist an der Zeit, dass die EZB die Geldpolitik der letzten zehn Jahre für beendet erklärt und beginnt, konsequent und glaubhaft Maßnahmen zu ergreifen, um die Inflation einzudämmen. Die wichtigsten Instrumente im Repertoire einer Notenbank lauten nämlich nicht Anleihenkäufe oder Leitzinsen, sondern Integrität und Glaubwürdigkeit. Davon hat die EZB in den letzten Jahren viel verspielt, doch noch ist es nicht zu spät, das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger zurückzugewinnen. Dafür braucht es eine konsequente geldpolitische Wende, einen „Whatever it takes“-Moment.

 

Dies ist eine Werbemitteilung. Diese Werbemitteilung dient ausschließlich der Produktinformationsvermittlung und ist kein gesetzlich oder regulatorisch erforderliches Pflichtdokument. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen weder eine Aufforderung noch ein Angebot oder eine Empfehlung zum Erwerb oder Verkauf von Fondsanteilen oder zur Tätigung sonstiger Transaktionen dar. Sie dienen lediglich dem Leser, ein Verständnis über die wesentlichen Merkmale des Fonds wie bspw. den Anlageprozess zu schaffen und sind weder ganz noch in Teilen als Anlageempfehlung gedacht. Sie ersetzen weder eigene Überlegungen noch sonstige rechtliche, steuerrechtliche oder finanzielle Informationen und Beratungen. Weder die Verwaltungsgesellschaft, noch deren Mitarbeiter oder Organe können für Verluste haftbar gemacht werden, die durch die Nutzung der Inhalte aus diesem Dokument oder in sonstigem Zusammenhang mit diesem Dokument unmittelbar oder mittelbar entstanden sind. Allein verbindliche Grundlage für den Anteilserwerb sind die aktuell gültigen Verkaufsunterlagen in deutscher Sprache (Verkaufsprospekt, KIIDs, in Ergänzung dazu auch der Halbjahres- und Jahresbericht), denen Sie ausführliche Informationen zudem Erwerb des Fonds sowie den damit verbundenen Chancen und Risiken entnehmen können. Die genannten Verkaufsunterlagen in deutscher Sprache (sowie in nichtamtlicher Übersetzung in anderen Sprachen) finden Sie unter www.ethenea.com und sind bei der Verwaltungsgesellschaft ETHENEA Independent Investors S.A. und der Verwahrstelle sowie bei den jeweiligen nationalen Zahl- oder Informationsstellen und bei der Vertreterin in der Schweiz kostenlos erhältlich. Diese sind: Belgien: CACEIS Belgium SA/NV, Avenue du Port / Havenlaan 86C b 320, B-1000 Bruxelles; Deutschland: DZ BANK AG, Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main, Platz der Republik, D-60265 Frankfurt am Main; Frankreich: CACEIS Bank France, 1-3 place Valhubert, F-75013 Paris; Italien: State Street Bank International – Succursale Italia, Via Ferrante Aporti, 10, IT-20125 Milano; Société Génerale Securities Services, Via Benigno Crespi, 19/A - MAC 2, IT-20123 Milano; Banca Sella Holding S.p.A., Piazza Gaudenzio Sella 1, IT-13900 Biella; Allfunds Bank S.A.U – Succursale di Milano, Via Bocchetto 6, IT-20123 Milano; Liechtenstein: SIGMA Bank AG, Feldkircher Strasse 2, FL-9494 Schaan; Luxemburg: DZ PRIVATBANK S.A., 4, rue Thomas Edison, L-1445 Strassen; Österreich: ERSTE BANK der österreichischen Sparkassen AG, Am Belvedere 1, A-1100 Wien; Schweiz: Vertreterin: IPConcept (Schweiz) AG, Münsterhof 12, Postfach, CH-8022 Zürich; Zahlstelle: DZ PRIVATBANK (Schweiz) AG, Münsterhof 12, CH-8022 Zürich; Spanien: ALLFUNDS BANK, S.A., C/ stafeta, 6 (la Moraleja), Edificio 3 – Complejo Plaza de la Fuente, ES-28109 Alcobendas (Madrid). Die Verwaltungsgesellschaft kann aus strategischen oder gesetzlich erforderlichen Gründen unter Beachtung etwaiger Fristen bestehende Vertriebsverträge mit Dritten kündigen bzw. Vertriebszulassungen zurücknehmen. Anleger können sich auf der Homepage unter www.ethenea.com und im Verkaufsprospekt über Ihre Rechte informieren. Die Informationen stehen in deutscher und englischer Sprache, sowie im Einzelfall auch in anderen Sprachen zur Verfügung. Ersteller: ETHENEA Independent Investors S.A. Eine Weitergabe dieses Dokuments an Personen mit Sitz in Staaten, in denen der Fonds zum Vertrieb nicht gestattet ist oder in denen eine Zulassung zum Vertrieb erforderlich ist, ist untersagt. Anteile dürfen Personen in solchen Ländern nur angeboten werden, wenn dieses Angebot in Übereinstimmung mit den anwendbaren Rechtsvorschriften steht und sichergestellt ist, dass die Verbreitung und Veröffentlichung dieser Unterlage sowie ein Angebot oder ein Verkauf von Anteilen in der jeweiligen Rechtsordnung keinen Beschränkungen unterworfen ist. Insbesondere wird der Fonds weder in den Vereinigten Staaten von Amerika noch an US Personen (im Sinne von Rule 902 der Regulation S des U.S. Securities Act von 1933 in geltender Fassung) oder in deren Auftrag, für deren Rechnung oder zugunsten einer US Person handelnden Personen angeboten. Eine Wertentwicklung in der Vergangenheit darf nicht als Hinweis oder Garantie für die zukünftige Wertentwicklung angesehen werden. Schwankungen im Wert der zugrundeliegenden Finanzinstrumente, deren Erträge sowie Veränderungen der Zinsen und Wechselkurse bedeuten, dass der Wert von Anteilen in einem Fonds sowie die Erträge daraus sinken wie auch steigen können und nicht garantiert sind. Die hierin enthaltenen Bewertungen beruhen auf mehreren Faktoren, unter anderem auf den aktuellen Preisen, der Schätzung des Werts der zugrundeliegenden Vermögensgegenstände und der Marktliquidität sowie weiteren Annahmen und öffentlich zugänglichen Informationen. Grundsätzlich können Preise, Werte und Erträge sowohl steigen als auch fallen bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und Annahmen und Informationen können sich ohne vorherige Vorankündigung ändern. Der Wert des investierten Kapitals bzw. der Kurs von Fondsanteilen wie auch die daraus fließenden Erträge und Ausschüttungsbeträge sind Schwankungen unterworfen oder können ganz entfallen. Eine positive Performance (Wertentwicklung) in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Insbesondere kann die Erhaltung des investierten Kapitals nicht garantiert werden; es gibt somit keine Gewähr dafür, dass der Wert des eingesetzten Kapitals bzw. der gehaltenen Fondsanteile bei einem Verkauf bzw. einer Rücknahme dem ursprünglich eingesetzten Kapital entspricht. Anlagen in Fremdwährungen sind zusätzlichen Wechselkursschwankungen bzw. Währungsrisiken unterworfen, d.h., die Wertentwicklung solcher Anlagen hängt auch von der Volatilität der Fremdwährung ab, welche sich negativ auf den Wert des investierten Kapitals auswirken kann. Holdings und Allokationen können sich ändern. Die Verwaltungs- und Depotbankvergütung sowie alle sonstigen Kosten, die dem Fonds gemäß den Vertragsbestimmungen belastet wurden, sind in der Berechnung enthalten. Die Wertentwicklungsberechnung erfolgt nach der BVI-Methode, d. h. ein Ausgabeaufschlag, Transaktionskosten (wie Ordergebühren und Maklercourtagen) sowie Depot- und andere Verwaltungsgebühren sind in der Berechnung nicht enthalten. Das Anlageergebnis würde unter Berücksichtigung des Ausgabeaufschlages geringer ausfallen. Es kann keine Gewähr übernommen werden, dass die Marktprognosen erzielt werden. Jegliche Erörterung der Risiken in dieser Publikation sollte nicht als Offenlegung sämtlicher Risiken oder abschließende Behandlung der erwähnten Risiken angesehen werden. Es wird ausdrücklich auf die ausführlichen Risikobeschreibungen im Verkaufsprospekt verwiesen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit oder Aktualität kann keine Gewähr übernommen werden. Inhalte und Informationen unterliegen dem Urheberschutz. Es kann nicht garantiert werden, dass das Dokument allen gesetzlichen oder regulatorischen Anforderungen entspricht, welche andere Länder außer Luxemburg dafür definiert haben. Hinweis: Die wichtigsten Fachbegriffe finden Sie im Glossar unter www.ethenea.com/glossar Informationen für Anleger in der Schweiz: Herkunftsland der kollektiven Kapitalanlage ist Luxembourg. Vertreterin in der Schweiz ist die IPConcept (Schweiz) AG, Münsterhof 12, Postfach, CH-8022 Zürich. Zahlstelle in der Schweiz ist die DZ PRIVATBANK (Schweiz) AG, Münsterhof 12, CH-8022 Zürich. Prospekt, die wesentlichen Informationen für die Anlegerinnen und Anleger (KIID), Statuten sowie der Jahres- und Halbjahresbericht können kostenlos beim Vertreter bezogen werden. Copyright © ETHENEA Independent Investors S.A. (2022) Alle Rechte vorbehalten. Munsbach, 04.07.2022

Unsere aktuellsten Blogartikel

Vermissen Sie etwas?

 Nehmen Sie doch mit uns Kontakt auf. Wir freuen uns über Ihr Feedback!

Bitte wählen Sie aus, zu welcher Benutzergruppe Sie gehören.

×

Bitte wählen Sie aus, zu welcher Benutzergruppe Sie gehören.

×
×

Einwilligung in die Datennutzung.

Ich willige ein, dass meine persönlichen Daten, insbesondere Name, Vorname, E-Mailadresse durch die IPConcept (Luxemburg) S.A. zum Zwecke des Newsletterversands verarbeitet werden dürfen.

Rechte des Betroffenen: Auskunft, Berichtigung, Löschung und Sperrung, Widerspruchsrecht

Sie sind gemäß Artikel 15 DSGVO jederzeit berechtigt, gegenüber der IPConcept (Luxemburg) S.A. um umfangreiche Auskunftserteilung zu den zu Ihrer Person gespeicherten Daten zu ersuchen.

Gemäß Artikel 17 DSGVO können Sie jederzeit gegenüber der IPConcept (Luxemburg) S.A. die Berichtigung, Löschung und Sperrung einzelner personenbezogener Daten verlangen.

Sie können darüber hinaus jederzeit ohne Angabe von Gründen von Ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch machen und die erteilte Einwilligungserklärung mit Wirkung für die Zukunft abändern oder gänzlich widerrufen. Sie können den Widerruf entweder postalisch, per E-Mail oder per Fax an die IPConcept (Luxemburg) S.A. übermitteln. Es entstehen Ihnen dabei keine anderen Kosten als die Portokosten bzw. die Übermittlungskosten nach den bestehenden Basistarifen.

Weitere Informationen zum Umgang der IPConcept (Luxemburg) S.A. mit den Bestimmungen der DSGVO finden Sie hier.

×