Marketing-Anzeige

Wissen

Welche Folgen haben die aktuellen Entwicklungen auf die Edelmetallmärkte?

Welche Folgen haben die aktuellen Entwicklungen auf die Edelmetallmärkte?

Erfahren Sie im Interview mit Martin Siegel, verantwortlicher Berater der Stabilitas Fonds, wie sich Edelmetalle und Minenwerte in der aktuellen Inflations- und Zinslage verhalten, wie Stabilitas den weiteren Verlauf der Ukraine/Russland-Krise bewertet und welche Änderungen in letzter Zeit innerhalb der Fonds vorgenommen wurden.

Edelmetalle

Wie bewerten Sie den weiteren Verlauf der Ukraine/Russland-Krise?

Der Krieg zieht sich länger hin und bringt mehr Zerstörung, als viele erwartet haben. Zudem hat der Ukraine-Russland Krieg größere Auswirkungen auf das aktuelle Weltgeschehen, als anfangs vermutet. Die Waffenlieferungen des Westens und das strategische Ziel der USA, Russland dauerhaft zu schwächen, lassen vermuten, dass Friedensverhandlungen vorläufig nicht geführt werden.

Durch die Inflationspolitik der Zentralbanken in den letzten Jahren hat sich die weltweite Verschuldung derart aufgeschaukelt, dass nun versucht wird, dem Druck der Schulden über den Weg der Inflation zu entkommen. Die meisten Marktteilnehmer akzeptieren hierfür die Begründung mit dem illegalen Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine.

Diese Begründung hält einer genaueren Beobachtung jedoch nicht Stand. Der Gaspreis steigt bereits seit Anfang 2020 und hat sich bis zum Jahresende 2021 etwa verzwanzigfacht. Dagegen ist der Preis seit Ende 2021 unter großen Schwankungen nur noch geringfügig angestiegen. Der Ölpreis notiert aktuell unter dem Niveau von vor dem Kriegsbeginn und wichtige Rohstoffe notieren auf 12-Monatssicht deutlich im Minusbereich: Eisenerz -15 %, Stahl -32 %, Kupfer -21 %, Holz -30 %, Gummi -20 %, Palmöl -28 %. Der Anstieg der Erzeugerpreise lag bereits im Dezember 2021 bei 24,2 % und die Inflation erreichte ebenfalls im Dezember 2021 bereits eine Rate von 5,3 %. Der aktuelle Anstieg der Verbraucherpreise hat also seine wesentliche Ursache in Entwicklungen, die weit vor dem Ausbruch des Krieges stattfanden.

Was bedeutet das für die Edelmetallmärkte?

Die Edelmetallmärkte leiden aktuell unter der rückläufigen Liquidität an den Märkten. Die Verknappung der Liquidität führt zu Kursverlusten an den Anleihemärkten, den Aktienmärkten und den Immobilienmärkten und wird vor allem in liquiden US-Anlagen geparkt.

Interessanterweise hält sich der Goldpreis in den meisten Währungen gut und weist seit dem Jahresbeginn z.B. auf Eurobasis oder Pfundbasis kleinere Gewinne aus. Dagegen notieren das spekulativere Silber oder die Minenaktien im Minusbereich.

Mit der jüngsten Ankündigung der Bank of England, Notkäufe von britischen Anleihen zu tätigen, ist die erste große Zentralbank vor dem Ausblick, dass die Wirtschaft bei steigenden Zinsen vor die Wand fährt, eingeknickt und hat den Kampf gegen die Inflation aufgegeben. Sobald der Bank of England auch andere großen Zentralbanken folgen, werden die Anleger gezwungen sein, sich durch Käufe von Aktien, Immobilien und Edelmetallen gegen die ausufernde Inflation zu schützen. In diesem Szenario sind Edelmetalle und Edelmetallaktien ein unverzichtbarer Teil einer Vermögensanlage.

Wie geht es den weltweiten Edelmetallminen aktuell?

Generell kann man sagen, dass die Edelmetallminen genügend Geld verdienen, denn die Gewinnspannen sind sehr groß und in den letzten Jahren sind die Preise für Edelmetalle kontinuierlich angestiegen. Ein Indiz für die gute Positionierung von Edelmetall-Produzenten sind die Dividendenzahlungen. Allerdings gibt es aktuell auch zwei Belastungsfaktoren: Der erste Faktor ist der fallende Goldpreis und der zweite Faktor sind die gestiegenen Energiekosten, die sich negativ auf die bisherigen Gewinnspannen auswirken. Wir müssen uns daher darauf einstellen, dass die Gewinne bei einigen Gesellschaften deutlich sinken werden. Für Investoren sind negative Entwicklungen meistens schlecht, denn zukünftigen Ergebnisse, Quartals- und Jahresberichte werden schlechter und die Dividendenzahlungen werden geringer ausfallen. Das belastet schon jetzt die Minenaktien und wird auch in Zukunft eine Belastung sein. Prognostiziert man einen Ausblick für die nächsten Monate, sind wir der Meinung, dass der Peak bei den Öl- und Gas-Preisen bereits erreicht ist. Überall auf der Welt wird die Energie-Produktion daher an das Limit gebracht, um von den hohen Preisen bestmöglich zu profitieren. Aufgrund der weltweiten Rezessionstendenz haben wir jedoch auch eine sinkende Produktion und damit einhergehend auch fallende Energieverbräuche. Es ist daher nur eine Frage der Zeit, bis auch Gas- und Öl-Preise wieder fallen. Aktuell tritt die Problematik des Flaschenhals-Effekts auf, denn die Produktionen sind nach Corona wieder angelaufen, allerdings sind die Lieferwege und Arbeitskräfte nicht mehr verfügbar. Bis sich nach der Krise wieder alles eingespielt hat, vergehen sehr wahrscheinlich zwei bis drei Jahre. Wir erwarten, dass die Zentralbanken ihren Kampf gegen die Inflation bei einem weltweiten Einbruch der Konjunktur aufgeben müssen, die sonst die Staatsdefizite bei steigenden Zinsen nicht mehr bedient werden können. Sobald die Anleger die Kapitulation der Zentralbanken vor der Inflation realisieren, wird ihr Interesse für Edelmetallanlagen erheblich zunehmen.

Was waren die größten Änderungen innerhalb der Fonds in den letzten 3 Monaten?

Durch einen sehr starken US-Dollar kam es am Markt zu einer Währungsverschiebung. Der US-Dollar ist nicht nur gegen den Euro stark, sondern auch gegen den australischen Dollar, den kanadischen Dollar und den afrikanischen Rand. Diese Länder sind neben China immer noch die größten Goldproduzenten. Der Goldpreis ist durch den starken US-Dollar in den oben genannten Währungen gestiegen beziehungsweise nicht gefallen. Die Gesellschaften, die in diesen Währungsräumen produzieren, haben somit einen Vorteil, wenn der US-Dollar stark ist. Aus diesem Grund haben wir den Anteil der australischen Werte erhöht. Bei Investitionen in afrikanische Werte sind wir hingegen zurückhaltend geblieben, da das Land erhebliche Probleme mit der Energieversorgung und der Infrastruktur hat. Und auch kanadische Unternehmen können häufig nicht von einem starken Dollar profitieren, da die Unternehmen ihre Bilanzen in US-Dollar erstellen und den Währungsvorteil somit nicht realisieren können.

Dieser Artikel ist eine Werbemitteilung, dient ausschließlich Informationszwecken und stellt keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Fondsanteilen dar. Hinweise zu Chancen und Risiken entnehmen Sie bitte dem aktuellen Verkaufsprospekt. Verbindliche Grundlage für den Kauf des Fonds sind die wesentlichen Anlegerinformationen (KIID), der jeweils gültige Verkaufsprospekt mit dem Verwaltungsreglement bzw. der Satzung, der zuletzt veröffentlichte und geprüfte Jahresbericht und der letzte veröffentlichte ungeprüfte Halbjahresbericht, die in deutscher Sprache kostenlos bei der IPConcept (Luxemburg) S.A. (société anonyme), 4, rue Thomas Edison L-1445, Strassen, Luxembourg, (siehe auch https://www.ipconcept.com/ipc/de/fondsueberblick.html) erhältlich sind. Die steuerliche Behandlung ist von den individuellen Verhältnissen jedes einzelnen Anlegers abhängig. Es kann keine Zusicherung gemacht werden, dass die Anlageziele erreicht werden. Dieser Artikel wendet sich ausschließlich an Interessenten in den Ländern, in denen der genannte Fonds zum öffentlichen Vertrieb zugelassen sind. Der Fonds wurde nach luxemburgischem Recht aufgelegt und ist in Luxemburg, Deutschland und Österreich zum Vertrieb zugelassen. Der Fonds darf in den Vereinigten Staaten von Amerika ("USA") sowie zugunsten von US Personen nicht öffentlich zum Kauf angeboten werden. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Die Bruttowertentwicklung nach BVI Methode lässt die bei der Ausgabe und Rücknahme der Anteile erhobenen Kosten (Ausgabe- und Rücknahmeaufschlag) und während der Haltedauer anfallenden Gebühren (z.B. Transaktionskosten) unberücksichtigt. Wenn ein Anleger für 1.000,– € Anteile erwerben möchte, muss er bei einem Ausgabeaufschlag von 5 % 1.050,– € dafür aufwenden. Es können für den Anleger Depotkosten und weitere Kosten (z.B. Depot- oder Verwahrkosten) entstehen, welche die Wertentwicklung mindern.  Der Fonds weist aufgrund der Zusammensetzung seines Portfolios oder der verwendeten Portfoliomanagementtechniken eine erhöhte Volatilität auf, d.h. der Anteilpreis kann auch innerhalb kurzer Zeiträume erheblichen Schwankungen nach oben und unten unterworfen sein. Außerdem kann bei Fremdwährungen die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. Die Verwaltungsgesellschaft kann beschließen, die Vorkehrungen, die sie für den Vertrieb der Anteile ihrer Organismen für gemeinsame Anlagen getroffenen hat, gemäß Artikel 93a der Richtlinie 2009/65/EG und Artikel 32a der Richtlinie 2011/61/EU aufzuheben. Weitere Informationen zu Anlegerrechten sind auf der Homepage der Verwaltungsgesellschaft (www.ipconcept.com) einsehbar. https://www.ipconcept.com/ipc/de/anlegerinformation.html

 

Unsere aktuellsten Blogartikel

Vermissen Sie etwas?

 Nehmen Sie doch mit uns Kontakt auf. Wir freuen uns über Ihr Feedback!

Bitte wählen Sie aus, zu welcher Benutzergruppe Sie gehören.

×

Bitte wählen Sie aus, zu welcher Benutzergruppe Sie gehören.

×
×

Einwilligung in die Datennutzung.

Ich willige ein, dass meine persönlichen Daten, insbesondere Name, Vorname, E-Mailadresse durch die IPConcept (Luxemburg) S.A. zum Zwecke des Newsletterversands verarbeitet werden dürfen.

Rechte des Betroffenen: Auskunft, Berichtigung, Löschung und Sperrung, Widerspruchsrecht

Sie sind gemäß Artikel 15 DSGVO jederzeit berechtigt, gegenüber der IPConcept (Luxemburg) S.A. um umfangreiche Auskunftserteilung zu den zu Ihrer Person gespeicherten Daten zu ersuchen.

Gemäß Artikel 17 DSGVO können Sie jederzeit gegenüber der IPConcept (Luxemburg) S.A. die Berichtigung, Löschung und Sperrung einzelner personenbezogener Daten verlangen.

Sie können darüber hinaus jederzeit ohne Angabe von Gründen von Ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch machen und die erteilte Einwilligungserklärung mit Wirkung für die Zukunft abändern oder gänzlich widerrufen. Sie können den Widerruf entweder postalisch, per E-Mail oder per Fax an die IPConcept (Luxemburg) S.A. übermitteln. Es entstehen Ihnen dabei keine anderen Kosten als die Portokosten bzw. die Übermittlungskosten nach den bestehenden Basistarifen.

Weitere Informationen zum Umgang der IPConcept (Luxemburg) S.A. mit den Bestimmungen der DSGVO finden Sie hier.

×