Marketing-Anzeige

Wissen

PRIMA – Zukunft: Die passenden Lösungen für die Trends von morgen

Marketing-Anzeige: PRIMA – Zukunft: Die passenden Lösungen für die Trends von morgen

Laetitia-Zarah Gerbes berät zusammen mit Dr. Hendrik Leber (ACATIS Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH) den PRIMA – Zukunft. Der Fonds investiert in Aktien von Unternehmen, deren Produkte und Dienstleistungen das Potenzial haben, die Welt in zehn Jahren maßgeblich zu prägen. Im aktuellen Update geht es um die bereits vorhandenen Lösungen von Unternehmen und wie sich diese im Markt etablieren lassen.

Die Veröffentlichung des ChatGPT hat dem Thema Künstliche Intelligenz einen neuen Wahrnehmungsschub verschafft. In welchen Bereichen ist der PRIMA – Zukunft an der Entwicklung von KI beteiligt?

ChatGPT zeigt uns, wie revolutionär künstliche Intelligenz sein kann. Viele Geschäftsbereiche werden durch den Einsatz von KI grundlegend verändert. Und der PRIMA – Zukunft möchte von dieser Entwicklung auf breiter Front profitieren. Der Fonds investiert u.a. in Software-, Hardware- und Cloud-Unternehmen, die aus unserer Sicht entscheidend von der Weiterentwicklung der KI profitieren können.

Im Cloud-Bereich investiert der PRIMA – Zukunft in die drei führenden Anbieter: Amazon AWS, Microsoft Azure und Google Cloud. Darüber hinaus investiert der Fonds in Alibaba und Tencent, den jeweils größten und drittgrößten Anbieter von Cloud Computing in China. Die Cloud stellt Rechen- und Speicherkapazitäten dezentralisiert zur Verfügung. So können Unternehmen über das Internet Serverkapazitäten abonnieren, ohne dafür selbst ressourcenintensive Serverfarmen aufbauen und betreiben zu müssen. Das Ergebnis: schnelleres Wachstum bei gleichzeitiger Steigerung der Produktivität. KI spielt in der Cloud eine Schlüsselrolle. Denn Cloud und KI verstärken sich gegenseitig. Einerseits bietet die Cloud, mit modernster Hardware und Software sowie mit Programmierplattformen, eine Grundlage für die Entwicklung von KI. Auf der anderen Seite werden KI-Anwendungen über die Cloud genutzt und sind sogar zunehmend für den Betrieb der Cloud selbst erforderlich.

Was die Software betrifft, so investiert der PRIMA – Zukunft in KI-Anwendungen für eine Reihe unterschiedlicher Branchen, u.a. in Biotechnologie, Gesundheit, Design, Landwirtschaft und Cybersicherheit. Ein Beispiel aus der Biotechnologie ist die Firma Schrödinger. Das Unternehmen entwickelt eine physikbasierte KI-Plattform zur Beschleunigung der Arzneimittelforschung. Auf der Suche nach neuen Medikamenten, scheitern derzeit 66 Prozent der Anträge in den vorklinischen Studien. Mit Schrödingers Software sollen Wirkstoffkandidaten kostengünstiger und schnell identifiziert werden. Dabei können statt tausenden, Milliarden von Wirkstoffkandidaten untersucht werden. Im Gesundheitssektor ist der Fonds beispielsweise über das Unternehmen Ping An in KI-Anwendungen, wie das Diagnosetool „AskBob“ Doctor investiert. „AskBob“ scannt mithilfe von KI die neueste wissenschaftliche Literatur zu Krankheiten und deren Verlauf und gibt Ärzten Vorschläge für die Diagnose und Behandlung. Ziel ist dadurch die Zeiteinsparung und die Verringerung von Fehlern.

Im Hardwarebereich sticht Nvidia mit seinen fortschrittlichen Grafikkarten hervor. Sie sind das Herzstück der KI. Während Grafikkarten die Rechenleistung pro Jahr verdoppeln, können Prozessoren heute die Rechenleistung nur noch um das 1,1-Fache pro Jahr steigern.

Ihr Haus, die ACATIS Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH, hat in Webinaren begeistert von einem Besuch bei der französischen Biotech-Firma Carbios berichtet, wo man an einem enzymbasierten Kunststoff-Recycling forscht. Wie groß und wie reif schätzen Sie das Marktpotenzial dieser Technologie ein?

Die Technologie von Carbios funktioniert einwandfrei. Mit dem Bau einer industriellen Fabrik muss das Unternehmen als Pionier im biotechnologischen Recycling nur noch eines beweisen - dass das enzymbasierte Verfahren auch im großen Maßstab umsetzbar ist. Carbios besitzt nämlich bereits Partnerschaften zu namhaften Größen, darunter L’Oreal, die mit kleinen Produktionsmengen nur wenig anfangen können. Im Gegensatz zu Alternativen, wie dem mechanischen oder chemischen Recycling, entwickelt Carbios unter dem Einsatz von Gentechnik, hauseigene Enzyme, die PET-Flaschen und Textilabfälle in ihre Grundbestandteile (Monomere) zerlegt. Diese werden für die Herstellung von 100% recyceltem und recycelbarem PET wiederverwendet.

Wir von der ACATIS Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH haben das Unternehmen Carbios, mit Sitz in Clermont-Ferrand, vor Ort persönlich besucht, um das Marktpotenzial und die Funktionsweise der vorhandenen Technologie zu verstehen. In der Produktionshalle reichten riesige Reaktoren bis unter die Decke. In ihnen wird geschreddert und porös gemachtes PET-Plastik mit Wasser und Enzymen vermischt. Nach 24 Stunden bei einer Temperatur von nur 65 Grad Celsius zerkleinern die Enzyme lange Polymerketten in einzelne Monomere. Isoliert man diese von den Reststoffen, können sie direkt wieder für die Produktion von Verpackungen oder Flaschen verwendet werden. Und das

in gleicher Qualität wie die Ausgangsprodukte. Bei herkömmlichen Recycling-Methoden verliert das Plastik mit jeder Recycling-Runde an Qualität und wird nach etwa 5 Runden unbrauchbar und daher verbrannt.

Wir sehen hier ein hohes Marktpotenzial. Jedes Jahr entstehen weltweit rund 350 Millionen Tonnen Plastikmüll. Nur etwa 10% des Plastikmülls wird recycelt. Im Gegensatz zu mechanischem Recycling kann die Technologie von Carbios jeden PET-Abfall ohne Qualitätsverlust recyceln und macht das Verbrennen von PET-Abfällen überflüssig. Dazu ist die Lösung hochprofitabel, denn der PET-Abfall sowie das Enzym sind kostengünstig und der Markt für PET-Abfälle ist groß. Es bedarf aus unserer Sicht lediglich einer erfolgreichen Markteinführung. Zukünftig soll die Technologie auch für weitere Plastikarten verwendet werden.

Der PRIMA – Zukunft schwankt weniger stark und hat im Krisenjahr 2022 entsprechend weniger deutlich verloren als andere Technologiefonds.[1] Woran liegt das?

Der Fonds investiert in eine Reihe unterschiedlicher Branchen. Nur weil er in der übergeordneten Sektor Struktur über 30% in die IT-Branche investiert, heißt das nicht, dass er einseitig ist. Im Gegenteil: Technologieunternehmen bedienen eine ganze Reihe von unterschiedlichen Branchen, wie auch aus der Frage zu unseren KI-Investitionen hervorgeht. Und das aus gutem Grund - neue Technologien liefern Unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen einen Wettbewerbsvorteil gegenüber ihren Konkurrenten. Zudem investiert der PRIMA – Zukunft nicht nur in reine Start-up Unternehmen, sondern auch in etablierte Unternehmen, die ihre Technologien kontinuierlich weiterentwickeln und in großen wachsenden Märkten tätig sind. Darunter fällt beispielsweise der Traktorhersteller Deere & Co mit seiner See & Spray Technologie für punktuelles Bespritzen von Nutzpflanzen. Oder aber auch Fanuc, ein Hersteller von Roboter- und Fabrikautomationssystemen.

Die Kursentwicklung von Technologieaktien, so scheint es, hängt seit dem Spätherbst 2021 – mehr oder weniger ohne Eigenleben – am Tropf der Zinsentwicklung. Wann werden wieder Unternehmens- und Branchennachrichten die Kurse bestimmen?

Die Stimmung gegenüber Technologieaktien sollte sich unserer Ansicht nach bessern, wenn die Inflation weiter sinkt und mehr Gewissheit zu Zinssenkungen entsteht. Aktuell verursacht die große Anzahl an Krisen (Ukraine-Krieg, Inflation, Zinsanstiege, politische Spannungen zwischen USA und China, Mittelabflüsse bei den Banken und deren Konsolidierung) am Markt einen hohen Grad an Unsicherheit. Unsicherheit ist wie Gift für die Börse. Wenn sich zumindest die Geldpolitik der Notenbanken wieder lockert, könnte das zu einer besseren Stimmung und höheren Kursen für Technologieunternehmen führen.

 

Wichtige Hinweise: Dies ist eine Marketing-Anzeige. Bitte lesen Sie den Prospekt und das KID, bevor Sie eine endgültige Anlageentscheidung treffen. Der Prospekt und das PRIIPs-KID sowie ausführliche Informationen zu den Chancen und Risiken können kostenlos in deutscher Sprache bei der PRIMA Fonds Service GmbH, Engelplatz 59-61, 63897 Miltenberg, Tel. +49 (0)9371 94867 240, info@primafonds.com, angefordert sowie unter www.primafonds.com heruntergeladen werden. Die rechtlichen Dokumente können ebenfalls kostenlos in deutscher Sprache bei der IPConcept (Luxemburg) S.A., 4, rue Thomas Edison, L-1445 Strassen, Luxembourg bezogen und unter www.ipconcept.com heruntergeladen werden. Weitere Informationen zu Anlegerrechten sind in deutscher Sprache auf der Homepage der Verwaltungsgesellschaft einsehbar (https://www.ipconcept.com/ipc/de/anlegerinformation.html). Die Verwaltungsgesellschaft kann beschließen, die Vorkehrungen für den Vertrieb der Anteile des Fonds aufzuheben. Informationen über die nachhaltigkeitsrelevanten Aspekte finden Sie unter www.primafonds.com/downloads/. Bei einer Investition sollten, neben den nachhaltigkeitsrelevanten Aspekten, alle Eigenschaften und Ziele des beworbenen Fonds berücksichtigt werden, wie sie im Verkaufsprospekt und Basisinformationsblatt genannt werden.

 

Unsere aktuellsten Blogartikel

Vermissen Sie etwas?

 Nehmen Sie doch mit uns Kontakt auf. Wir freuen uns über Ihr Feedback!

Bitte wählen Sie aus, zu welcher Benutzergruppe Sie gehören.

×

Bitte wählen Sie aus, zu welcher Benutzergruppe Sie gehören.

×
×

Einwilligung in die Datennutzung.

Ich willige ein, dass meine persönlichen Daten, insbesondere Name, Vorname, E-Mailadresse durch die IPConcept (Luxemburg) S.A. zum Zwecke des Newsletterversands verarbeitet werden dürfen.

Rechte des Betroffenen: Auskunft, Berichtigung, Löschung und Sperrung, Widerspruchsrecht

Sie sind gemäß Artikel 15 DSGVO jederzeit berechtigt, gegenüber der IPConcept (Luxemburg) S.A. um umfangreiche Auskunftserteilung zu den zu Ihrer Person gespeicherten Daten zu ersuchen.

Gemäß Artikel 17 DSGVO können Sie jederzeit gegenüber der IPConcept (Luxemburg) S.A. die Berichtigung, Löschung und Sperrung einzelner personenbezogener Daten verlangen.

Sie können darüber hinaus jederzeit ohne Angabe von Gründen von Ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch machen und die erteilte Einwilligungserklärung mit Wirkung für die Zukunft abändern oder gänzlich widerrufen. Sie können den Widerruf entweder postalisch, per E-Mail oder per Fax an die IPConcept (Luxemburg) S.A. übermitteln. Es entstehen Ihnen dabei keine anderen Kosten als die Portokosten bzw. die Übermittlungskosten nach den bestehenden Basistarifen.

Weitere Informationen zum Umgang der IPConcept (Luxemburg) S.A. mit den Bestimmungen der DSGVO finden Sie hier.

×