Marketing-Anzeige

Wissen

Lebensplanung im Einklang mit dem Wandel der Zeit

Lebensplanung im Einklang mit dem Wandel der Zeit

Mich hat häufig die Frage erreicht, ob ich Tipps zur Lebensplanung in diesen unsicheren, schwierigen Zeiten geben kann, denn zurzeit gibt es viele Einschüsse vonseiten der Politik und noch immer existieren Beschränkungen aufgrund von Covid-19. Zudem findet ein technologischer Umbruch statt und das digitale Zeitalter findet immer mehr Einzug. Viele Menschen sind irritiert, fragen sich, wie ihr zukünftiger Job aussieht und Menschen, die bald in das Berufsleben einsteigen, grübeln, welchen beruflichen Weg sie am besten einschlagen sollen, um von diesem Wandel zu profitieren. Ich würde gerne dieses brandaktuelle Thema aufgreifen und mich mit Ihnen austauschen.

Brüning, Antiheld, Fondsmanager

Unsichere und unruhige Zeiten existieren, das ist keine Frage, jedoch muss man bedenken, dass in einer Zeit von technologischen Umbrüchen schon immer neue Industrien aus diesem Wandel entstanden sind, neue Jobs geschaffen wurden und somit neue Chancen entstanden sind. Auf der anderen Seite stürzen andere Branchen und Industrien in das Elend. Gewöhnen Sie sich daran, dass Ihr Wohlstand und Ihre gute wirtschaftliche Positionierung nicht unbedingt auch auf Ihre Nachbarschaft zutreffen, denn die Situation hat sich im Vergleich zu vor fünf Jahren verändert. Damals lief die Konjunktur eher unisono, d.h. entweder wuchs sie oder es gab ein Tief, jedoch war jeder von diesen Schwankungen betroffen. Diese Zeit ist jedoch vorbei und Sie sollten sich, bei aller Empathie für Ihre Mitmenschen, doch sehr auf sich und Ihre Familie konzentrieren.

Ein schönes Beispiel hierfür ist die Familie Thyssen und ich würde Ihnen in diesem Zusammenhang gerne folgendes Buch empfehlen: David R.L. Litchfiel (2008), die Thyssen-Dynastie. Dieses Buch gewährt Ihnen einen sehr guten Einblick, welche Lebensumstände einem aufgrund politischer und weltwirtschaftlicher Unruhen widerfahren können, selbst wenn man sehr mächtig und vermögend ist. Das soll natürlich kein Trost für Sie sein, jedoch ist es eine Indikation, dass verändernde Lebensumstände und neue Herausforderungen jeden von uns betreffen. Manche Personen werden mit einem harten Einstieg in die Berufswelt konfrontiert und haben es später vielleicht leichter. Andere haben einen wunderbaren Start und haben in der Blüte ihrer Jahre mit Hochinflation und großen Schäden im Vermögen zu kämpfen. Wiederum andere haben zwar einen guten Start, aber kommen nie in die Blüte der Jahre, denn sie können Ihre Talente nicht kapitalisieren. Ich empfehle Ihnen eine familieninterne Analyse, in der Sie sich Gedanken darüber machen, wer inwieweit und in welcher Phase von eben angesprochenen Punkten betroffen sein könnte.

Machen Sie sich auch Gedanken, ob eventuell schon vorbeugende Entscheidungen getroffen werden können. Wichtig ist es, dass Sie sich nicht aus Angst vor Entscheidungen in die Scheinsicherheit begeben. Viele Angestellte von sehr großen Firmen haben das Gefühl, dass die Firma ja sowieso immer existiert. Das ist ein ganz großer Trugschluss! Eine Firma lebt nur durch den Verkauf von Produkten oder Dienstleistungen. Besteht hier durch interne oder externe Einflüsse nicht mehr die Nachfrage, ist auf Dauer auch der Gehaltscheck in Gefahr. Ducken Sie sich nicht weg – schauen Sie stattdessen genauer hin! Mir fällt immer wieder auf, dass Menschen, die schon sehr lange in einem Unternehmen tätig sind, einen bescheidenen Alltag in Kauf nehmen, eine schlechte Betriebsatmosphäre dulden, sich mit ungeeigneten Führungskräften herumschlagen und für ihre Arbeit nicht mehr wertgeschätzt werden. Und das alles nur, weil der Ruhestand schon in Aussicht ist und das Durchhalten später eventuell mit 150 Euro mehr monatlich entlohnt wird. Viele leiden deswegen Jahre auf den letzten Metern vor sich hin. Es ist vielleicht sehr viel klüger, auf diese 150 Euro im Monat zu verzichten und die 3 Jahre sinnvoll in etwas Neues einzubringen.

Wenn Sie schon lange dabei sind, ist es eine Überlegung wert, ob Sie sich die Abfindung auszahlen lassen sollten und beispielsweise als Franchisenehmer tätig wird oder im Consulting-Bereich Fuß fasst. Hier sollten Ihren Ideen keine Grenzen gesetzt sein. In jedem Fall glaube ich, dass Sie mit Elan und Ihrem vielen Know-how mehr erwirtschaften können als 150 Euro im Monat.

Dieses 150-Euro-Beispiel gibt es in vielen Branchen beispielsweise auch im Beamtentum. Lehrer sind komplett ausgebrannt, halten jedoch noch 3 Jahre durch und im Prinzip ruinieren sie sich die Gesundheit für 150 Euro im Monat. Ich möchte niemandem zu Nahe treten, jedoch halte ich dies für das falsche Geschäftsmodell. Es erfordert eine offene Diskussion in der Familie oder mit Freunden, denn viele von Ihnen werden den Schritt zu etwas Neuem alleine so nicht schaffen. Sie brauchen Hilfe, um aus diesem eisernen Korsett auszutreten.

Vor einigen Wochen habe ich hierzu ein sehr interessantes YouTube-Video gesehen, welches mich sehr beeindruckt hat. Es ging um den Inhaber des einzigen Davidoff-Zigarren-Shops in London. Dieser Herr war im Iran unter Schah ein sehr großer Unternehmer in der Getränkeindustrie. Als das Regime des Schahs stürzte, hat er rechtzeitig das Land verlassen und ist mit genügend Kapital im Rücken und sehr viel Geschäftserfahrung nach London gekommen. Hat dieser Mann nun darüber geklagt, dass er sein riesiges Business und die damit einhergehenden hohen Einkünfte nicht mehr hat? Nein, das hat er nicht getan – stattdessen hat er anerkannt, was Fakt war. Die gute Zeit im Iran war vorbei – fertig. Weder er noch jemand anderes war schuld. Es war nun mal so und der Mann war dankbar, dass er sein Leben und etwas Kapital retten und sich nun in London niederlassen konnte. Ihm ist dann in London aufgefallen, dass die Stadt noch keinen exklusiven Davidoff-Shop hatte und hat sich daraufhin mit den Inhabern von Davidoff in Verbindung gesetzt. Er überzeugte die Schweizer Familie von seiner Idee und eröffnete ein kleines Eckgeschäft in der besten Lage Londons. Dieser Mann hat aus seiner Affinität zu Zigarren ein sehr schönes Business-Modell kreiert. Es war insofern eine interessante Weiterentwicklung, da die Familie eine neue Perspektive bekam und man sich nicht mehr daran störte, dass man nicht mehr der riesige Unternehmer war. Man hatte aber eine sinnvolle und schöne Tätigkeit im Kleinen und hierdurch eventuell mehr Erfüllung im Alltag als im riesigen Business vorher.

Dieses Beispiel erwähne ich, da ich glaube, dass viele von Ihnen solche Möglichkeiten hätten, auf Macht zu verzichten und nicht mehr das „hohe Tier“ im Konzern zu sein. Lassen Sie Ihren Gedanken und Ihrer Fantasie freien Lauf! Eventuell entsteht hierdurch ja eine kleine Käserei im Allgäu oder eine kleine Werkstatt, die Bilderrahmen fertigt. Viele von Ihnen haben einen finanziellen Rückhalt, auch wenn das in Deutschland nicht gerne zugegeben wird. Das Gejammere, dass es keine Zinsen mehr gibt, man Strafzinsen zahlen muss und die Börse so schwierig ist, sollte gestoppt werden. Natürlich kann nicht jeder mit der Börse umgehen oder möchte sein Geld in einen Fonds investieren. Dann kann man jedoch trotzdem mit dem Geld arbeiten und genau das ist der nächste Punkt, den man neu unter die Lupe nehmen sollte.

In der heutigen Zeit und in den nächsten Jahren muss man wie ein Unternehmer denken und das Kapital, abgesehen von einer vernünftigen Cash Reserve, für sich arbeiten lassen! Jede Familie ist frei zu schauen, womit sie sich wohlfühlt und mit welchen Risiken sie umgehen kann. Insofern ist das eine schöne und spannende Zeit! Familie A legt sich auf Land- und Waldbesitz fest, während Familie B beispielsweise Franchisenehmer wird. Ich kenne eine Familie, die statt einer einzelnen Fabrik 20 verschiedene Franchise-Läden führt. Ich bin von diesem Modell sehr beeindruckt und finde die Idee wunderbar! Sie können Ihr Know-how aus Ihrer früheren Tätigkeit einbringen und haben eine Teil-Selbstständigkeit. Mit etwas Fantasie und einer knallharten, nüchternen Analyse, aber nicht unter dem Aspekt des Beklagens und der Beschimpfung von Ministern – das bringt Sie nicht weiter – sollten Sie nach neuen Chancen Ausschau halten!

Auch den jungen Lesern möchte ich sagen, dass das Absolvieren einer Ausbildung oder eines Studiums noch lange nicht bedeutet, dass das der einzige Weg ist und Sie von diesem Pfad niemals abweichen dürfen. Bitte fahren Sie Ihre Antenne aus und versuchen Sie zu erkennen, wo vielleicht der bessere Weg ist und wo es schneller nach vorne geht. Ziel ist es doch, die finanzielle Unabhängigkeit zu erreichen und somit eine gewisse Freiheit zu erlangen. Jemand, der keinen finanziellen Rückhalt aufbaut, kann nicht einfach so sagen: Ich mache nun ein halbes Jahr Denkpause oder finanziere mir auf meine eigenen Kosten eine Weiterbildung. Ich habe es oft genug mitbekommen, dass Menschen einen Umbruch in ihrer Tätigkeit vorgenommen haben, was oft zu Beginn nach einem Unglück oder nach einer Schmach aussah, jedoch am Ende des Tages zu einer Erfüllung geführt hat. Ich sehe es viel zu häufig, dass Leute aus Angst vor Veränderungen stur eine feste Bahn weiterfahren – hier würde ich mir mehr Flexibilität wünschen. Wenn Sie jung sind, den technologischen Fortschritt nutzen wollen und Jobs bekommen möchten, die einen überdurchschnittlichen Verdienst bieten, müssen Sie über Ihren Tellerrand schauen und einen Blick auf den Globus werfen. Schauen Sie, wo Bedarf besteht, wo Leute wie Sie gesucht werden und wo Ihre Fähigkeiten entsprechend honoriert werden. Haben Sie keine Angst unter zu gehen, denn das wird so schnell nicht passieren und wahrscheinlich wird es eine sehr schöne Bereicherung, denn es muss ja nicht für Ihr komplettes Leben sein. Zudem ist es sehr gut, eines Tages mit einem Rucksack voller Erfahrungen in die Heimat zurückzukehren und diese Erfahrungen eventuell entsprechend kapitalisieren zu können.

Der Autor Dr. Markus Elsässer ist seit 1998 selbstständiger Investor und Fondsberater sowie Gründer der ME-Fonds, die er seit dem Jahr 2002 betreut. In seinem Buch, im "Des klugen Investors Podcast"  und auf seinem YouTube-Channel geht er regelmäßig auf Handwerkszeug zum Value-Investing, psychologische Gefahren beim Investieren und wertvolle Tipps zum Vermögensaufbau ein.

ME Fonds - Special Values

ME Fonds - PERGAMON

Der FinanzBuch Verlag verleiht Dr. Markus Elsässer eine Bestseller-Auszeichnung für seine beiden Bücher «Des klugen Investors Handbuch» und «Dieses Buch ist bares Geld wert».

Wir möchten uns bei allen Lesern recht herzlich bedanken. Durch ihre Unterstützung haben sie dazu beigetragen, dass die beiden Bücher einen festen Platz unter den «Dauer-Bestsellern» gefunden haben.

 

Unsere aktuellsten Blogartikel

Vermissen Sie etwas?

 Nehmen Sie doch mit uns Kontakt auf. Wir freuen uns über Ihr Feedback!

Bitte wählen Sie aus, zu welcher Benutzergruppe Sie gehören.

×

Bitte wählen Sie aus, zu welcher Benutzergruppe Sie gehören.

×
×

Einwilligung in die Datennutzung.

Ich willige ein, dass meine persönlichen Daten, insbesondere Name, Vorname, E-Mailadresse durch die IPConcept (Luxemburg) S.A. zum Zwecke des Newsletterversands verarbeitet werden dürfen.

Rechte des Betroffenen: Auskunft, Berichtigung, Löschung und Sperrung, Widerspruchsrecht

Sie sind gemäß Artikel 15 DSGVO jederzeit berechtigt, gegenüber der IPConcept (Luxemburg) S.A. um umfangreiche Auskunftserteilung zu den zu Ihrer Person gespeicherten Daten zu ersuchen.

Gemäß Artikel 17 DSGVO können Sie jederzeit gegenüber der IPConcept (Luxemburg) S.A. die Berichtigung, Löschung und Sperrung einzelner personenbezogener Daten verlangen.

Sie können darüber hinaus jederzeit ohne Angabe von Gründen von Ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch machen und die erteilte Einwilligungserklärung mit Wirkung für die Zukunft abändern oder gänzlich widerrufen. Sie können den Widerruf entweder postalisch, per E-Mail oder per Fax an die IPConcept (Luxemburg) S.A. übermitteln. Es entstehen Ihnen dabei keine anderen Kosten als die Portokosten bzw. die Übermittlungskosten nach den bestehenden Basistarifen.

Weitere Informationen zum Umgang der IPConcept (Luxemburg) S.A. mit den Bestimmungen der DSGVO finden Sie hier.

×