Marketing-Anzeige

Wissen

Kapitulation! Kapitulation?

Kapitulation! Kapitulation?

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Am Aktienmarkt interagieren Menschen miteinander. Deren Stimmung liegt, in Abhängigkeit vom Aktienmarktzyklus, in der Bandbreite zwischen Euphorie und Panik.
  • Zuletzt, mit den neuen Jahrestiefs im Oktober, suggerierte die Finanzpresse, man befände sich bereits am äußeren, negativen Ende: der Kapitulation.
  • Wir sehen zwar eine zunehmende Anspannung vieler Anlegergruppen, jedoch noch keine Kapitulation. Möglicherweise kommt der aktuelle Marktzyklus sogar ohne eine Übertreibungsphase nach unten aus.

Sanduhr

Im Oktober, als die bedeutendsten Aktienindizes neue Jahrestiefs markierten, war vermehrt von der Kapitulation vieler Anleger zu lesen. Stimmt das? Haben weite Kreise von Anlegern die Flinte ins Korn geworfen und die Aussicht auf künftig steigende Aktienkurse ad acta gelegt? Unter Gesichtspunkten der Verhaltensökonomie wäre dies durchaus als konstruktives Zeichen für die künftige Entwicklung der Aktienmärkte zu werten. Ein Zeichen, auf das nicht wenige antizyklisch agierende Anleger sehnsüchtig warten.

Wenn alle Anleger einen positiven Ausblick haben und
auch schon entsprechend in ihren Portfolios positioniert sind,
wird die Luft für weitere Kursgewinne sehr dünn.
Im umgekehrten Fall – wenn der Ausblick und die Stimmung schlecht sind
und viele Anleger ihre Aktien verkauft haben – ist die Ausgangssituation
für künftige Kursgewinne eine ganz andere!“

Christian Schmitt

Sicherlich ist Ihnen schon mal eine Grafik begegnet, in der die mentale Verfassung eines beispielhaften Anlegers in den unterschiedlichen Phasen eines Börsenzyklus schematisch dargestellt ist. Während der Börsenhausse breitet sich zunehmend Optimismus aus, der mit der Zeit auch in überschwängliche Euphorie münden kann. Diese positive Grundstimmung ist ansteckend und verbreitet sich in der Regel auch abseits alteingesessener Anlegergruppen. Gier beziehungsweise die Aussicht auf einfach verdientes Geld werden oftmals zu einem markanten Leitmotiv. Den letzten Höhepunkt einer solchen Phase haben wir 2020/21 mustergültig miterleben können.

Unweigerlich kommt in jeder Übertreibungsphase irgendwann der Punkt, an dem die Kurse nicht mehr weiter steigen. Während erste nennenswerte Rücksetzer meist noch als Chance auf einen günstigen Einstieg gesehen werden, kann die Gefühlslage bei weiter fallenden Kursen im Zeitverlauf zunächst in Anspannung, Beunruhigung, später dann auch in Angst, Verzweiflung und schließlich in panische Kapitulation umschlagen. Doch wo stehen wir aktuell in diesem Börsenzyklus? Läuft schon Blut durch die Straßen, wie es einst John D. Rockefeller sehr brachial formulierte?

"The way to make money is to buy,
when blood is running in the streets!"

John D. Rockefeller

Recht unstrittig ist die Tatsache, dass wir den Höhepunkt überwunden haben und uns in einem mehr oder minder ausgeprägten Bärenmarkt befinden. Nahezu alle großen Indizes erfüllen nicht nur das weithin als Definition eines Bärenmarktes anerkannte Kriterium eines Kursrückgangs von mehr als 20 % seit den Höchstständen, sondern zeigen auch typische Begleiterscheinungen einer Börsenbaisse wie beispielsweise stark erhöhte Kursausschläge. Letztgenannte übrigens in beide Richtungen – aufwärts ebenso wie abwärts. Marktsegmente, die in der vorangegangenen Euphoriephase die Bewegungen nach oben angeführt haben, verbuchen gegenwärtig die stärksten Kursverluste. Allen voran stehen unprofitable Technologieaktien sowie Kryptowährungen, die jeweils seit den letztjährigen Höchstständen im Schnitt Kursverluste von rund 75 % zu verbuchen haben. In diesen Segmenten sollte folglich eine Kapitulation am ehesten zu erwarten sein.

Erstaunlicherweise ist außer den immensen Kursverlusten kaum etwas von Kapitulation in den disruptiven Wachstumsmärkten der vergangenen Jahre zu spüren; den „Kampf“ hat hier noch niemand eingestellt. Nach wie vor dominieren der Glaube an den unaufhaltsamen technologischen Fortschritt und die Aussichten auf enormes zukünftiges Marktpotenzial die Diskussionen unter Analysten und Anlegern. Diese unzerstörte Hoffnung zeigt sich auch weiterhin anhand der Kapitalflüsse bei den bekanntesten und beliebtesten Produkten in diesem Segment. Globalen Leuchtturmcharakter hat der ARK Innovation Fonds der US-amerikanischen Fondsmanagerin Catherine Wood, der trotz eines Wertrückgangs von 60 % in den ersten zehn Monaten des Jahres im gleichen Zeitraum rund 1,4 Mrd. USD neue Anlegergelder einsammeln konnte. Ein beliebtes ETF eines anderen Anbieters, das mit dreifachem Hebel auf Halbleiteraktien setzt und seit Jahresbeginn deutlich über 80 % an Wert eingebüßt hat, konnte sogar 6,3 Mrd. USD an frischem Geldzufluss verbuchen. Ohne die negativen Vorzeichen vor den Performancezahlen würde hier eher der Eindruck von Euphorie, aber sicher nicht von panischer Kapitulation erweckt!

Sieht dies am breiten Markt anders aus? Aufschluss hierüber gibt z.B. regelmäßig die monatlich erscheinende Fondsmanagerumfrage der Bank of America (BofA), über die auf Bloomberg Mitte Oktober mit der Überschrift „Fondsmanagerumfrage der BofA schreit nach Kapitulation’“ berichtet wurde. Im Artikel heißt es, „die Stimmung von Fondsmanagern in Bezug auf Aktien und das Wachstum der Weltwirtschaft […] signalisiert eine vollständige Kapitulation.“ Und weiter: „[Die Strategen] verweisen darauf, dass die Anleger inzwischen 6,3 % ihrer Portfolios in bar halten. Einen so hohen Wert gab es seit April 2001 nicht. Mittlerweile gaben 49 % der Umfrageteilnehmer an, Aktien unterzugewichten.“ Tatsächlich hat sich die Stimmung im Laufe des Jahres merklich eingetrübt, was auch durch andere vergleichbare Umfragen bestätigt wird. Doch angesichts der oben genannten Zahlen bereits von einer Kapitulation zu sprechen, halten wir für deutlich verfrüht.

Die größte Diskrepanz unter Marktteilnehmern besteht weiterhin zwischen der Meinung und der Positionierung. Während es durchaus schwierig bis nahezu unmöglich ist, angesichts der Vielzahl an weltweiten Krisenherden – viele davon struktureller Natur und mit sich zuspitzender Tendenz – einen positiven Ausblick zu zeichnen, zeigen die strategischen Positionierungen und großen Mittelbewegungen noch ein anderes Bild. Einzig europäische Aktienfonds weisen seit Jahresbeginn signifikante Mittelabflüsse aus. In anderen Regionen der Welt kommen die Mittelzuflüsse gerade erst ins Stocken. Und das nach einem Jahr 2021, in dem die Mittelzuflüsse in Aktienfonds laut Zahlen von Goldman Sachs in etwa so hoch waren wie in den vorangegangen 20 Jahren zusammen.

Die Anpassungen in den strategischen Positionierungen vieler Investoren
gleichen eher einem großen Tanker
als einem wendigen Schnellboot.
Manche scheinen noch in der Alternativlosigkeit der Aktie zu verharren,
während die Mutter aller Blasen am Anleihenmarkt kontinuierlich weiter Luft verliert.“

Christian Schmitt

Eine andere Umfrage von J.P. Morgan brachte im September ebenfalls etwas Licht in die gegenwärtige Aktienpositionierung von professionellen Anlegern. Diese wurden gebeten, ihre aktuelle Positionierung in ihre eigene historische Positionierungsbandbreite einzuordnen. Lediglich 13 % befanden sich in den untersten drei Dezilen – das Gros stand irgendwo in der Mitte ihrer eigenen historischen Bandbreite. Analog zu den oben genannten 49 % an Marktteilnehmern, die Aktien derzeit untergewichten, bleibt erneut festzuhalten: Wirkliche Kapitulation sieht anders aus!

Zu guter Letzt: Wie sieht Ihre eigene Positionierung aus? Verspüren Sie Anzeichen einer Kapitulation bei sich selbst oder Ihren Kunden? Aus zahlreichen Gesprächen mit Kunden und anderen Marktteilnehmern lässt sich die gegenwärtige Gemütslage vieler Anleger am besten mit „angespannt“ zusammenfassen. Die Herausforderungen sind bekannt, aber die Theorie sowie die Erfahrungen der letzten Jahre haben gelehrt, dass Aussitzen eine veritable Strategie ist, oder sein soll. Zumindest war sie es in der Vergangenheit. Denn auch in der globalen Finanzkrise ist schließlich die Welt nicht untergegangen und Börsenindizes haben irgendwann wieder neue Höchstkurse erreicht.

Aussitzen ist dagegen nicht die bei ETHENEA verfolgte Strategie. Wir agieren lieber! Auf Herausforderungen, auf Gefahren, auf eine sich verändernde Welt. Wir wissen, dass viele Anleger ihre eigene, psychische Risikotragfähigkeit tendenziell überschätzen. Dass oft erst dann reagiert wird, wenn sich Panik ausbreitet. Hiervor möchten wir unsere Anleger bestmöglich schützen, indem wir unser Management nicht nur auf langfristigen, sondern auch auf mittelfristigen – und wo möglich gar kurzfristigen – Kapitalerhalt ausrichten.

Ob die große Kapitulation am Ende wirklich kommt? Wir wissen es nicht. „This time is different“ – dieses Mal ist es anders – hat durchaus Argumente. Glaubt man den volkswirtschaftlichen Prognosen, so wird die gegenwärtige wirtschaftliche Schwächephase nicht mit deutlich erhöhter Arbeitslosigkeit einhergehen. Und laut dem jüngsten Quartalsbericht der Bank of America haben zumindest deren amerikanische Bankkunden aktuell noch deutlich höhere Einlagen als es vor der Corona-Pandemie der Fall war. Alles gute Gründe, warum die gefallenen Kurse bis dato keinen gesteigerten Leidensdruck auf die Anleger ausüben. Dennoch bleiben wir bis auf weiteres eher vorsichtig. Das laufende Jahr hat schließlich bewiesen, dass die Kursrückgänge auch ohne Kapitulation der Anleger bisweilen sehr empfindlich ausfallen können.

 

Dies ist eine Werbemitteilung. Sie dient ausschließlich der Produktinformationsvermittlung und ist kein gesetzlich oder regulatorisch erforderliches Pflichtdokument. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen weder eine Aufforderung noch ein Angebot oder eine Empfehlung zum Erwerb oder Verkauf von Fondsanteilen oder zur Tätigung sonstiger Transaktionen dar. Sie dienen lediglich dem Leser, ein Verständnis über die wesentlichen Merkmale des Fonds wie bspw. den Anlageprozess zu schaffen und sind weder ganz noch in Teilen als Anlageempfehlung gedacht. Sie ersetzen weder eigene Überlegungen noch sonstige rechtliche, steuerrechtliche oder finanzielle Informationen und Beratungen. Weder die Verwaltungsgesellschaft, noch deren Mitarbeiter oder Organe können für Verluste haftbar gemacht werden, die durch die Nutzung der Inhalte aus diesem Dokument oder in sonstigem Zusammenhang mit diesem Dokument unmittelbar oder mittelbar entstanden sind. Allein verbindliche Grundlage für den Anteilserwerb sind die aktuell gültigen Verkaufsunterlagen in deutscher Sprache (Verkaufsprospekt, KIIDs, in Ergänzung dazu auch der Halbjahres- und Jahresbericht), denen Sie ausführliche Informationen zudem Erwerb des Fonds sowie den damit verbundenen Chancen und Risiken entnehmen können. Die genannten Verkaufsunterlagen in deutscher Sprache (sowie in nichtamtlicher Übersetzung in anderen Sprachen) finden Sie unter www.ethenea.com und sind bei der Verwaltungsgesellschaft ETHENEA Independent Investors S.A. und der Verwahrstelle sowie bei den jeweiligen nationalen Zahl- oder Informationsstellen und bei der Vertreterin in der Schweiz kostenlos erhältlich. Die Zahl- oder Informationsstellen sind für die Fonds Ethna-AKTIV, Ethna-DEFENSIV und Ethna-DYNAMISCH die Folgenden: Belgien: CACEIS Belgium SA/NV, Avenue du Port / Havenlaan 86C b 320, B-1000 Bruxelles; Deutschland: DZ BANK AG, Platz der Republik, D-60265 Frankfurt am Main; Frankreich: CACEIS Bank France, 1-3 place Valhubert, F-75013 Paris; Italien: State Street Bank International – Succursale Italia, Via Ferrante Aporti, 10, IT-20125 Milano; Société Génerale Securities Services, Via Benigno Crespi, 19/A - MAC 2, IT-20123 Milano; Banca Sella Holding S.p.A., Piazza Gaudenzio Sella 1, IT-13900 Biella; Allfunds Bank S.A.U – Succursale di Milano, Via Bocchetto 6, IT-20123 Milano; Liechtenstein: SIGMA Bank AG, Feldkircher Strasse 2, FL-9494 Schaan; Luxemburg: DZ PRIVATBANK S.A., 4, rue Thomas Edison, L-1445 Strassen; Österreich: ERSTE BANK der österreichischen Sparkassen AG, Am Belvedere 1, A-1100 Wien; Schweiz: Vertreterin: IPConcept (Schweiz) AG, Münsterhof 12, Postfach, CH-8022 Zürich; Zahlstelle: DZ PRIVATBANK (Schweiz) AG, Münsterhof 12, CH-8022 Zürich; Spanien: ALLFUNDS BANK, S.A., C/ stafeta, 6 (la Moraleja), Edificio 3 – Complejo Plaza de la Fuente, ES-28109 Alcobendas (Madrid). Die Zahl- oder Informationsstellen sind für die HESPER FUND, SICAV – Global Solutions die Folgenden: Deutschland: DZ BANK AG, Platz der Republik, D-60265 Frankfurt am Main; Frankreich, Luxemburg, Österreich: DZ PRIVATBANK S.A., 4, rue Thomas Edison, L-1445 Strassen; Italien: Allfunds Bank S.A.U – Succursale di Milano, Via Bocchetto 6, IT-20123 Milano; Schweiz: Vertreterin: IPConcept (Schweiz) AG, Münsterhof 12, Postfach, CH-8022 Zürich; Zahlstelle: DZ PRIVATBANK (Schweiz) AG, Münsterhof 12, CH-8022 Zürich. Die Verwaltungsgesellschaft kann aus strategischen oder gesetzlich erforderlichen Gründen unter Beachtung etwaiger Fristen bestehende Vertriebsverträge mit Dritten kündigen bzw. Vertriebszulassungen zurücknehmen. Anleger können sich auf der Homepage unter www.ethenea.com und im Verkaufsprospekt über Ihre Rechte informieren. Die Informationen stehen in deutscher und englischer Sprache, sowie im Einzelfall auch in anderen Sprachen zur Verfügung. Ersteller: ETHENEA Independent Investors S.A. Eine Weitergabe dieses Dokuments an Personen mit Sitz in Staaten, in denen der Fonds zum Vertrieb nicht gestattet ist oder in denen eine Zulassung zum Vertrieb erforderlich ist, ist untersagt. Anteile dürfen Personen in solchen Ländern nur angeboten werden, wenn dieses Angebot in Übereinstimmung mit den anwendbaren Rechtsvorschriften steht und sichergestellt ist, dass die Verbreitung und Veröffentlichung dieser Unterlage sowie ein Angebot oder ein Verkauf von Anteilen in der jeweiligen Rechtsordnung keinen Beschränkungen unterworfen ist. Insbesondere wird der Fonds weder in den Vereinigten Staaten von Amerika noch an US Personen (im Sinne von Rule 902 der Regulation S des U.S. Securities Act von 1933 in geltender Fassung) oder in deren Auftrag, für deren Rechnung oder zugunsten einer US Person handelnden Personen angeboten. Eine Wertentwicklung in der Vergangenheit darf nicht als Hinweis oder Garantie für die zukünftige Wertentwicklung angesehen werden. Schwankungen im Wert der zugrundeliegenden Finanzinstrumente, deren Erträge sowie Veränderungen der Zinsen und Wechselkurse bedeuten, dass der Wert von Anteilen in einem Fonds sowie die Erträge daraus sinken wie auch steigen können und nicht garantiert sind. Die hierin enthaltenen Bewertungen beruhen auf mehreren Faktoren, unter anderem auf den aktuellen Preisen, der Schätzung des Werts der zugrundeliegenden Vermögensgegenstände und der Marktliquidität sowie weiteren Annahmen und öffentlich zugänglichen Informationen. Grundsätzlich können Preise, Werte und Erträge sowohl steigen als auch fallen bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und Annahmen und Informationen können sich ohne vorherige Vorankündigung ändern. Der Wert des investierten Kapitals bzw. der Kurs von Fondsanteilen wie auch die daraus fließenden Erträge und Ausschüttungsbeträge sind Schwankungen unterworfen oder können ganz entfallen. Eine positive Performance (Wertentwicklung) in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Insbesondere kann die Erhaltung des investierten Kapitals nicht garantiert werden; es gibt somit keine Gewähr dafür, dass der Wert des eingesetzten Kapitals bzw. der gehaltenen Fondsanteile bei einem Verkauf bzw. einer Rücknahme dem ursprünglich eingesetzten Kapital entspricht. Anlagen in Fremdwährungen sind zusätzlichen Wechselkursschwankungen bzw. Währungsrisiken unterworfen, d.h., die Wertentwicklung solcher Anlagen hängt auch von der Volatilität der Fremdwährung ab, welche sich negativ auf den Wert des investierten Kapitals auswirken kann. Holdings und Allokationen können sich ändern. Die Verwaltungs- und Verwahrstellenvergütung sowie alle sonstigen Kosten, die dem Fonds gemäß den Vertragsbestimmungen belastet wurden, sind in der Berechnung enthalten. Die Wertentwicklungsberechnung erfolgt nach der BVI-Methode, d. h. ein Ausgabeaufschlag, Transaktionskosten (wie Ordergebühren und Maklercourtagen) sowie Depot- und andere Verwahrstellengebühren sind in der Berechnung nicht enthalten. Das Anlageergebnis würde unter Berücksichtigung des Ausgabeaufschlages geringer ausfallen. Es kann keine Gewähr übernommen werden, dass die Marktprognosen erzielt werden. Jegliche Erörterung der Risiken in dieser Publikation sollte nicht als Offenlegung sämtlicher Risiken oder abschließende Behandlung der erwähnten Risiken angesehen werden. Es wird ausdrücklich auf die ausführlichen Risikobeschreibungen im Verkaufsprospekt verwiesen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit oder Aktualität kann keine Gewähr übernommen werden. Inhalte und Informationen unterliegen dem Urheberschutz. Es kann nicht garantiert werden, dass das Dokument allen gesetzlichen oder regulatorischen Anforderungen entspricht, welche andere Länder außer Luxemburg dafür definiert haben. Hinweis: Die wichtigsten Fachbegriffe finden Sie im Glossar unter www.ethenea.com/glossar. Informationen für Anleger in der Schweiz: Herkunftsland der kollektiven Kapitalanlage ist Luxembourg. Vertreterin in der Schweiz ist die IPConcept (Schweiz) AG, Münsterhof 12, Postfach, CH-8022 Zürich. Zahlstelle in der Schweiz ist die DZ PRIVATBANK (Schweiz) AG, Münsterhof 12, CH-8022 Zürich. Prospekt, die wesentlichen Informationen für die Anlegerinnen und Anleger (KIID), Statuten sowie der Jahres- und Halbjahresbericht können kostenlos beim Vertreter bezogen werden. Copyright © ETHENEA Independent Investors S.A. (2022) Alle Rechte vorbehalten. Munsbach, 03.11.2022

Unsere aktuellsten Blogartikel

Vermissen Sie etwas?

 Nehmen Sie doch mit uns Kontakt auf. Wir freuen uns über Ihr Feedback!

Bitte wählen Sie aus, zu welcher Benutzergruppe Sie gehören.

×

Bitte wählen Sie aus, zu welcher Benutzergruppe Sie gehören.

×
×

Einwilligung in die Datennutzung.

Ich willige ein, dass meine persönlichen Daten, insbesondere Name, Vorname, E-Mailadresse durch die IPConcept (Luxemburg) S.A. zum Zwecke des Newsletterversands verarbeitet werden dürfen.

Rechte des Betroffenen: Auskunft, Berichtigung, Löschung und Sperrung, Widerspruchsrecht

Sie sind gemäß Artikel 15 DSGVO jederzeit berechtigt, gegenüber der IPConcept (Luxemburg) S.A. um umfangreiche Auskunftserteilung zu den zu Ihrer Person gespeicherten Daten zu ersuchen.

Gemäß Artikel 17 DSGVO können Sie jederzeit gegenüber der IPConcept (Luxemburg) S.A. die Berichtigung, Löschung und Sperrung einzelner personenbezogener Daten verlangen.

Sie können darüber hinaus jederzeit ohne Angabe von Gründen von Ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch machen und die erteilte Einwilligungserklärung mit Wirkung für die Zukunft abändern oder gänzlich widerrufen. Sie können den Widerruf entweder postalisch, per E-Mail oder per Fax an die IPConcept (Luxemburg) S.A. übermitteln. Es entstehen Ihnen dabei keine anderen Kosten als die Portokosten bzw. die Übermittlungskosten nach den bestehenden Basistarifen.

Weitere Informationen zum Umgang der IPConcept (Luxemburg) S.A. mit den Bestimmungen der DSGVO finden Sie hier.

×