Marketing-Anzeige

Wissen

Gas – das Damoklesschwert für die Wirtschaft

Gas – das Damoklesschwert für die Wirtschaft

Die drohende Gasknappheit hängt aktuell wie ein Damoklesschwert über allen wirtschaftlichen Prognosen“, so Dr. Volker Schmidt, Senior Portfoliomanager bei Ethenea Independent Investors S.A. Er analysiert, welche Auswirkungen die Gasdrosselung für die Wirtschaft hat, wie sich Inflation und Zinsen entwickeln und ob eine Rezession droht.

ETHENEA

Wackelige Wachstumsprognosen

Die Eurozone als großer Importeur von Gas ist sicherlich besonders negativ von der Knappheit und der Preisexplosion betroffen. Deswegen ist es doch sehr überraschend, dass die kürzlich Ende Juli erschienene Prognose des IWF das Wachstum in der Eurozone sowohl im Jahr 2022 als auch 2023 leicht höher sieht als das der USA. Allerdings steht die Prognose in der Eurozone sicherlich auf wackligeren Beinen. Die Gefahr eines Lieferstopps aus Russland ist allgegenwärtig. „Deswegen präferieren wir bei Ethenea den US-Dollar gegenüber dem Euro – auch noch bei einem Niveau nahe der Parität. Auch die erneute Regierungskrise in Italien spielt bei unseren Überlegungen eine wichtige Rolle,“ betont Dr. Volker Schmidt. 

Das Wort Rezession werde zuletzt häufiger im Zusammenhang mit der wirtschaftlichen Entwicklung genannt, so Dr. Schmidt. Dies sei umso erstaunlicher, wenn man bedenke, dass die US-Wirtschaft zuletzt mehr als 400.000 Stellen monatlich neu geschaffen habe. Ähnliches gelte für die Eurozone. „Auch wenn die Wirtschaft in den USA, bei zwei Quartalen hintereinander mit negativem Wachstum, in eine technische Rezession fallen sollte, so erwarten wir weiterhin einen robusten Arbeitsmarkt 2023. Erst 2024 könnte eine harte Landung mit einer Arbeitslosenquote von über 5 Prozent folgen. Aber dies ist für die Finanzmärkte aktuell kaum relevant,“ erläutert Dr. Volker Schmidt. 

Gaspreis treibt Inflation

Der Portfoliomanager erklärt, dass ein weiterer wichtiger Aspekt für Anleger der Einfluss des Gaspreises auf die Inflation ist: „Auch hier liegen die Eurozone und die USA nicht weit auseinander mit Inflationsraten, die bei aktuell rund 9 Prozent liegen. Der dramatische Anstieg der Inflationsrate hat in den USA früher angefangen und ist mittlerweile deutlich in die Breite gegangen. Dagegen ist der Anstieg in der Eurozone später gekommen und sehr stark auf die hohen Energiepreise zurückzuführen.“ Hier sähe der IWF eine schnellere Beruhigung in den USA mit einer Inflationsrate von 3 Prozent im Jahr 2023, wohingegen die Eurozone noch bei 3,9 Prozent liegen solle. „Die Zinskurven für US-Treasuries und deutsche Staatsanleihen reflektieren dies zum Teil. Die US-Kurve ist bereits deutlich invers mit 2-Jahresrenditen deutlich über den 10-Jahresrenditen, wohingegen die deutsche Zinskurve weiterhin eine klassische Aufwärtsgestalt hat,“ so Dr. Schmidt. 

Die US-Notenbank sei auch mit Blick auf die schon fortgeschrittenere Inflation bereits weiter mit ihren Zinserhöhungen, so Dr. Volker Schmidt. Zinssenkungen seien erst gegen Ende 2023 wieder zu erwarten. Dagegen habe die EZB erst gerade mit den Zinserhöhungen angefangen. „Sollte sich die IWF-Prognose bestätigen und die Gaslieferung aus Russland relativ stabil bleiben, dann sollte die EZB auch erst nach der Fed wieder an Zinssenkungen denken. Deshalb erscheinen uns Renditen 10-jähriger Bundesanleihen von unter 1 Prozent deutlich zu niedrig. Wer aktuell, wie auch wir, noch an keine nennenswerte Rezession in der Eurozone glaubt, der sollte die Preisentwicklung 10-jähriger Bundesanleihen im Auge behalten, denn hier dürften die Preise wieder fallen und die Renditen steigen,“ so der Portfoliomanager.

Rettungsaktion für Energieversorger 

„Bereits im Frühjahr hatten wir darauf hingewiesen, dass ein Investment in Energieversorger mit hohen Risiken verbunden ist. Letztlich werden zwar Électricité de France (EDF) aller Voraussicht nach wohl verstaatlicht und Uniper vom deutschen Staat gerettet, so dass Anleihen- und Schuldscheingläubiger ihr Geld zurückerhalten, aber die angeratene Vorsicht war sicherlich richtig“, so Dr. Schmidt. Für die Aktionäre der EDF bedeutet die Verstaatlichung, dass sie nochmal einen attraktiven Preis für ihr Investment bekommen, Uniper-Aktionäre dagegen müssen einen hohen Verlust verdauen.

Stand: 12.08.2022

 

Wir weisen darauf hin, dass sämtliche Daten und Informationen, die wir Ihnen zur Verfügung gestellt haben, durch ETHENEA Independent Investors S.A. gründlich recherchiert wurden, dennoch können wir für deren Richtigkeit und Vollständigkeit keinerlei Haftung oder Gewähr für Schäden, die gegenüber dem Empfänger dieser Informationen oder Dritten - weder direkt noch indirekt entstehen - übernehmen. Bei einer Veröffentlichung des Textes in jedweder Form und in jedem Umfang ist die veröffentlichende Stelle (Redaktion der Zeitung bzw. zugehörige oder beauftragte Dritte, Website, Podcast etc.) verpflichtet, die in einem solchen Fall erforderlichen Disclaimer und Rechtshinweise beizufügen.

Ergänzend weisen wir auf unsere Rechtshinweise in diesem Zusammenhang hin:

Die in dem beigefügten Dokument enthaltenen Angaben stellen weder eine Aufforderung noch ein Angebot oder eine Empfehlung zum Erwerb oder Verkauf von Fondsanteilen oder zur Tätigung sonstiger Transaktionen dar. Sie dienen lediglich dem Leser, ein Verständnis über die wesentlichen Merkmale des Fonds wie bspw. den Anlageprozess zu schaffen und sind weder ganz noch in Teilen als Anlageempfehlung gedacht. Sie ersetzen weder eigene Überlegungen noch sonstige rechtliche, steuerrechtliche oder finanzielle Informationen und Beratungen. Weder die Verwaltungsgesellschaft, noch deren Mitarbeiter oder Organe können für Verluste haftbar gemacht werden, die durch die Nutzung der Inhalte aus diesem Dokument oder in sonstigem Zusammenhang mit diesem Dokument unmittelbar oder mittelbar entstanden sind. Allein verbindliche Grundlage für den Anteilserwerb sind die aktuell gültigen Verkaufsunterlagen in deutscher Sprache (Verkaufsprospekt, KIIDs, in Ergänzung dazu auch der Halbjahres- und Jahresbericht), denen Sie ausführliche Informationen zudem Erwerb des Fonds sowie den damit verbundenen Chancen und Risiken entnehmen können. Die genannten Verkaufsunterlagen in deutscher Sprache (sowie in nichtamtlicher Übersetzung in anderen Sprachen) finden Sie unter www.ethenea.com und sind bei der Verwaltungsgesellschaft ETHENEA Independent Investors S.A. und der Verwahrstelle sowie bei den jeweiligen nationalen Zahl- oder Informationsstellen und bei der Vertreterin in der Schweiz kostenlos erhältlich. Diese sind:

Belgien: CACEIS Belgium SA/NV, Avenue du Port / Havenlaan 86C b 320, B-1000 Bruxelles; Deutschland: DZ BANK AG, Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main, Platz der Republik, D-60265 Frankfurt am Main; Frankreich: CACEIS Bank France, 1-3 place Valhubert, F-75013 Paris; Italien: State Street Bank International – Succursale Italia, Via Ferrante Aporti, 10, IT-20125 Milano; Société Génerale Securities Services, Via Benigno Crespi, 19/A - MAC 2, IT-20123 Milano; Banca Sella Holding S.p.A., Piazza Gaudenzio Sella 1, IT-13900 Biella; Allfunds Bank S.A.U – Succursale di Milano, Via Bocchetto 6, IT-20123 Milano; Liechtenstein: SIGMA Bank AG, Feldkircher Strasse 2, FL-9494 Schaan; Luxemburg: DZ  PRIVATBANK S.A., 4, rue Thomas Edison, L-1445 Strassen; Österreich: ERSTE BANK der österreichischen Sparkassen AG, Am Belvedere 1, A-1100 Wien; Schweiz: Vertreterin: IPConcept (Schweiz) AG, Münsterhof 12, Postfach, CH-8022 Zürich; Zahlstelle: DZ PRIVATBANK (Schweiz) AG, Münsterhof 12, CH-8022 Zürich; Spanien: ALLFUNDS BANK, S.A., C/ stafeta, 6 (la Moraleja), Edificio 3 – Complejo Plaza de la Fuente, ES-28109 Alcobendas (Madrid). Die Verwaltungsgesellschaft kann aus strategischen oder gesetzlich erforderlichen Gründen unter Beachtung etwaiger Fristen bestehende Vertriebsverträge mit Dritten kündigen bzw. Vertriebszulassungen zurücknehmen.

 

Unsere aktuellsten Blogartikel

Vermissen Sie etwas?

 Nehmen Sie doch mit uns Kontakt auf. Wir freuen uns über Ihr Feedback!

Bitte wählen Sie aus, zu welcher Benutzergruppe Sie gehören.

×

Bitte wählen Sie aus, zu welcher Benutzergruppe Sie gehören.

×
×

Einwilligung in die Datennutzung.

Ich willige ein, dass meine persönlichen Daten, insbesondere Name, Vorname, E-Mailadresse durch die IPConcept (Luxemburg) S.A. zum Zwecke des Newsletterversands verarbeitet werden dürfen.

Rechte des Betroffenen: Auskunft, Berichtigung, Löschung und Sperrung, Widerspruchsrecht

Sie sind gemäß Artikel 15 DSGVO jederzeit berechtigt, gegenüber der IPConcept (Luxemburg) S.A. um umfangreiche Auskunftserteilung zu den zu Ihrer Person gespeicherten Daten zu ersuchen.

Gemäß Artikel 17 DSGVO können Sie jederzeit gegenüber der IPConcept (Luxemburg) S.A. die Berichtigung, Löschung und Sperrung einzelner personenbezogener Daten verlangen.

Sie können darüber hinaus jederzeit ohne Angabe von Gründen von Ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch machen und die erteilte Einwilligungserklärung mit Wirkung für die Zukunft abändern oder gänzlich widerrufen. Sie können den Widerruf entweder postalisch, per E-Mail oder per Fax an die IPConcept (Luxemburg) S.A. übermitteln. Es entstehen Ihnen dabei keine anderen Kosten als die Portokosten bzw. die Übermittlungskosten nach den bestehenden Basistarifen.

Weitere Informationen zum Umgang der IPConcept (Luxemburg) S.A. mit den Bestimmungen der DSGVO finden Sie hier.

×