Marketing-Anzeige

Wissen

Folgen des Klimawandels auf den Gesundheitssektor

Folgen des Klimawandels auf den Gesundheitssektor

Kai Brüning, Fondsmanager bei apoAsset zu Auswirkungen des Klimawandels, Investitionsentscheidungen im Portfolio und Chancen und Risiken in Hinblick auf eine nachhaltige Zukunft.

DNA

Welche Auswirkungen hat der Klimawandel auf den Gesundheitsmarkt?

Die steigenden Durchschnittstemperaturen haben negative Auswirkungen auf den menschlichen Organismus. Vor allem ältere Menschen leiden sehr unter den Folgen des Klimawandels. 2018 hatte Deutschland absolut gesehen in dieser Gruppe die dritthöchste Übersterblichkeit weltweit! Höhere Werte hatten nur China und Indien, allerdings haben diese Länder auch eine weitaus höhere Einwohnerzahl.

Auch für Unternehmen stellt der Klimawandel eine große Herausforderung dar. So müssen sich viele Firmen am Markt neu positionieren und ihre Strategie neu ausrichten, um auch in Zukunft wirtschaftlich gut aufgestellt zu sein. Pharma- und Biotechunternehmen sind dabei zwar nicht der Klimakiller Nummer eins. Aber in der Medizintechnik wir beispielsweise häufig der energieaufwändige Rohstoff Titan zur Herstellung medizinischer Produkte verwendet. Recycling und Wiederverwendung können dabei CO2-Emssionen deutlich reduzieren. Daher sollte jedes Unternehmen den gesamten Produktlebenszyklus oder die eigenen Lieferketten überprüfen und sich auf die Suche nach Verbesserungspotenzialen machen. Viele Unternehmen, mit denen wir uns beschäftigen, sind sich dieser Dringlichkeit bewusst und setzen bereits Klimaschutzmaßnahmen um.

Wie beschäftigt sich apoAsset mit dem Klimawandel? Worauf achten Sie hierbei in Ihrem Portfolio und welche unterstützenden Prozesse haben Sie in Ihre Investitionsentscheidungen integriert?

Unsere Gesundheitsfonds entsprechen Artikel 8 der Offenlegungsverordnung. Mit dem Schwerpunkt Gesundheit leisten sie auch einen Beitrag zu den 17 Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals, kurz SDG). „Gesundheit und Wohlergehen“ sind das 3. Ziel der SDG und werden durch 13 Unterziele konkretisiert. Wir haben insgesamt rund 1.700 Gesundheitsunternehmen auf dem Radar, die wir mit Hilfe der Ratingagentur Sustainalytics entsprechend analysieren. So werden zum Beispiel Unternehmen direkt aussortiert, die gegen den UN Global Compact verstoßen. Unser Investmentprozess beinhaltet auch Nachhaltigkeitskriterien. Mit Hilfe der Analysten von Sustainalytics bewerten wir dabei die Unternehmen auf Basis ökologischer und sozialer Merkmale sowie nach Merkmalen für eine verantwortungsvolle Unternehmensführung. Bei den ökologischen Kriterien kommt auch das Klimathema mit ins Spiel. Diese Bewertungen fließen, neben den üblichen finanziellen Auswahlkriterien, in den Auswahlprozess ein. Zusätzlich ist durch die Einbeziehung des Sustainalytics ESG Risk Score noch eine Risikobetrachtung inkludiert.

Welche Investitionsmöglichkeiten ergeben sich konkret im Hinblick auf den Klimawandel und die resultierenden Gesundheitsfragen?

Tropische Insekten, wie beispielsweise die asiatische Tigermücke, existieren inzwischen auch in Deutschland, und erhöhen die Gefahr tropischer Krankheiten. Das ist ein Grund, weshalb Investitionen in die Entwicklung entsprechender Impfstoffe und Medikamenten wie Antibiotika zunehmend wichtiger werden. Ein weiteres Beispiel sind spezielle Entsorgungsunternehmen für den Medizinbereich. Denn derzeit verursachen Krankenhäuser die höchsten Emissionen im Gesundheitssektor. Eine wichtige Frage ist auch, wie medizinische Einweg-Artikel ressourcenschonend und dennoch hygienisch produziert und verpackt werden könnten. Hier stehen wir im Austausch mit der Ärzteschaft, Kliniken und Unternehmen und überprüfen, was tatsächlich umgesetzt werden kann. Aus Sicht der EU-Taxonomie geht es beim Klimaschutz vor allem um andere Wirtschaftszweige wie Landwirtschaft, Maschinenbau und Energieversorgung. Die Gesundheitsbranche ist teilweise Kunde dieser Industrien und kann auch über gezielte Einkaufsprozesse einen positiven Beitrag leisten.

Welche Chancen und Herausforderungen entstehen hierdurch für Anlegerinnen und Anleger?

Sie können durch die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien zum Klimaschutz beitragen und von Unternehmen profitieren, die sich diesem herausfordernden Umfeld besonders gut anpassen, sei es durch Innovationen oder durch mehr Effizienz. Ein temporäres Risiko stellt hingegen die Geopolitik dar. Wenn zum Beispiel konventionelle Energiepreise durch die Decke gehen, kann mit ESG-Strategien dieses Jahr vermutlich nicht so viel Geld verdient werden wie mit alteingesessenen Strategien. Nachhaltig orientierte Anlegerinnen und Anleger sollten hier aber langfristiger denken. Zudem sind Unternehmen, die sich im Bereich ESG besonders gut entwickeln, oft besser gemanagt. Sie sind wandlungsfähiger und senken ihre Risiken, die etwa mit dem Klimawandel und der damit verbundenen Regulierung einhergehen.

 

Verbindliche Grundlage für den Kauf des Fonds sind die wesentlichen Anlegerinformationen (KIID), der jeweils gültige Verkaufsprospekt mit dem Verwaltungsreglement bzw. der Satzung, der zuletzt veröffentlichte und geprüfte Jahresbericht und der letzte veröffentlichte ungeprüfte Halbjahresbericht, die in deutscher Sprache kostenlos bei der IPConcept (Luxemburg) S.A. (société anonyme), 4, rue Thomas Edison L-1445, Strassen, Luxembourg, (siehe auch www.ipconcept.com) erhältlich sind. Die steuerliche Behandlung ist von den individuellen Verhältnissen jedes einzelnen Anlegers abhängig. Dieser Artikel ist eine Werbemitteilung, dient ausschließlich Informationszwecken und stellt keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Fondsanteilen dar. Hinweise zu Chancen und Risiken entnehmen Sie bitte dem aktuellen Verkaufsprospekt. Es kann keine Zusicherung gemacht werden, dass die Anlageziele erreicht werden. Dieses Banner wendet sich ausschließlich an Interessenten in den Ländern, in denen der genannte Fonds zum öffentlichen Vertrieb zugelassen sind. Der Fonds wurde nach luxemburgischem Recht aufgelegt und ist in Luxemburg, Deutschland, Österreich und der Schweiz zum Vertrieb zugelassen. Der Fonds darf in den Vereinigten Staaten von Amerika ("USA") sowie zugunsten von US Personen nicht öffentlich zum Kauf angeboten werden. Die Dokumente können ebenfalls kostenlos in deutscher Sprache bei der deutschen Vertriebs- und Informationsstelle, Deutsche Apotheker- und Ärztebank, Richard-Oskar-Mattern-Straße 6, D-40547 Düsseldorf, bezogen werden. Die Dokumente können ebenfalls bei der österreichischen Zahl- und Informationsstelle, ERSTE BANK DER OESTERREICHISCHEN SPARKASSEN AG, Am Belvedere 1, A-1100 Wien bezogen werden. Der Fonds weist aufgrund der Zusammensetzung seines Portfolios oder der verwendeten Portfoliomanagementtechniken eine erhöhte Volatilität auf, d.h. der Anteilpreis kann auch innerhalb kurzer Zeiträume erheblichen Schwankungen nach oben und unten unterworfen sein. Außerdem kann bei Fremdwährungen die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. Die Verwaltungsgesellschaft kann beschließen, die Vorkehrungen, die sie für den Vertrieb der Anteile ihrer Organismen für gemeinsame Anlagen getroffenen hat, gemäß Artikel 93a der Richtlinie 2009/65/EG und Artikel 32a der Richtlinie 2011/61/EU aufzuheben. Weitere Informationen zu Anlegerrechten sind auf der Homepage der Verwaltungsgesellschaft (www.ipconcept.com) einsehbar. https://www.ipconcept.com/ipc/de/anlegerinformation.html

Unsere aktuellsten Blogartikel

Vermissen Sie etwas?

 Nehmen Sie doch mit uns Kontakt auf. Wir freuen uns über Ihr Feedback!

Bitte wählen Sie aus, zu welcher Benutzergruppe Sie gehören.

×

Bitte wählen Sie aus, zu welcher Benutzergruppe Sie gehören.

×
×

Einwilligung in die Datennutzung.

Ich willige ein, dass meine persönlichen Daten, insbesondere Name, Vorname, E-Mailadresse durch die IPConcept (Luxemburg) S.A. zum Zwecke des Newsletterversands verarbeitet werden dürfen.

Rechte des Betroffenen: Auskunft, Berichtigung, Löschung und Sperrung, Widerspruchsrecht

Sie sind gemäß Artikel 15 DSGVO jederzeit berechtigt, gegenüber der IPConcept (Luxemburg) S.A. um umfangreiche Auskunftserteilung zu den zu Ihrer Person gespeicherten Daten zu ersuchen.

Gemäß Artikel 17 DSGVO können Sie jederzeit gegenüber der IPConcept (Luxemburg) S.A. die Berichtigung, Löschung und Sperrung einzelner personenbezogener Daten verlangen.

Sie können darüber hinaus jederzeit ohne Angabe von Gründen von Ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch machen und die erteilte Einwilligungserklärung mit Wirkung für die Zukunft abändern oder gänzlich widerrufen. Sie können den Widerruf entweder postalisch, per E-Mail oder per Fax an die IPConcept (Luxemburg) S.A. übermitteln. Es entstehen Ihnen dabei keine anderen Kosten als die Portokosten bzw. die Übermittlungskosten nach den bestehenden Basistarifen.

Weitere Informationen zum Umgang der IPConcept (Luxemburg) S.A. mit den Bestimmungen der DSGVO finden Sie hier.

×