Marketing-Anzeige

Wissen

ETHENEA: Werden Anleihen wieder etwas für Jedermann?

ETHENEA: Werden Anleihen wieder etwas für Jedermann?

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat das Ende ihrer Anleihekäufe eingeläutet. Da aber das Angebot an Anleihen nicht abnehmen wird, braucht es zukünftig neue Käufer. In den letzten Jahren haben sich Anleihen allerdings immer mehr zum Spezialthema für ausgewählte professionelle Anleger und die EZB entwickelt. Ob Anleihen künftig dennoch auch für Privatanleger attraktiv sein könnten, analysiert Dr. Volker Schmidt, Senior Portfolio Manager bei Ethenea.

ETHENEA

Niedrige Renditechancen bei Staatsanleihen

Institutionelle Anleger dominieren bereits seit einigen Jahren den Anleihenmarkt. „Mit negativrentierlichen Anleihen kann schließlich kein Privatanleger etwas anfangen“, sagt Volker Schmidt. „Auch die gängige Mindeststückelung von 100.000 Euro macht Anleihen für Privatanleger wenig interessant. Dagegen haben professionelle Investoren aus verschiedenen Gründen weiterhin Euro-denominierte Anleihen gekauft. Einige von ihnen haben keine andere Wahl, da ihre Statuten dies vorschreiben, so z.B. Versicherungen, Pensionskassen und reine Anleihenfonds oder Multi-Asset-Fonds mit einem Anleihenschwerpunkt. Andere Investoren nutzen Anleihen zur Diversifikation, aus Absicherungsgründen oder als Performancequelle.“ Tatsächlich gab es allein in den letzten fünf Jahren zwei Phasen, in denen mit Euroanleihen hohe Kursgewinne erzielt werden konnten, nämlich 2019 und nach dem Höhepunkt der Coronakrise im März 2020. Im Jahr 2019 verzeichneten Anleihen auch ohne eine besonders starke zusätzliche Nachfrage durch die EZB Gewinne, während im Jahr 2020 Käufe unter dem PEPP (Pandemic Emergency Purchase Programme) maßgeblich hierfür verantwortlich gewesen seien. 2021 aber verzeichneten breit angelegte Anleihenportfolios ein Minus von knapp 3 %, in den ersten Monaten des Jahres 2022 bereits mehr als 4 %.

Schmidt schätzt vor diesem Hintergrund die Renditechancen für Privatanleger eher gering ein. „Nachdem die EZB ein niedrigeres Tempo bei Anleihenkäufen signalisierte und auch Zinserhöhungen in diesem Jahr nicht mehr kategorisch ausschließt, stiegen die Renditen 10-jähriger deutscher Staatsanleihen deutlich an. Derzeit weisen diese rund 0,5 % Rendite auf, beziehungsweise einen Kupon von 0 % und einen Kaufpreis von circa 95 %. Dies ist jedoch im historischen Vergleich sehr niedrig und nach Abzug von Kaufkosten und jährlichen Bestandsprovisionen durch die depotführende Bank wird daher für Privatanleger kaum etwas übrigbleiben.“ Typischerweise hat ein geringeres Risiko für Käufer von Staatsanleihen höhere Priorität als die zu erzielende Rendite, sodass mögliche temporäre Kursverluste eher weniger beunruhigen. Allerdings sorgen die hohen Inflationsraten dafür, dass Staatsanleihenrenditen nahe 0 % für Privatanleger zumeist uninteressant bleiben.

Unternehmensanleihen: Renditechancen mit Einbußen

Unternehmensanleihen hingegen bieten zwar üblicherweise deutlich höhere Renditen, haben für Privatanleger aber den entscheidenden Nachteil, dass viele Anleihen über eine Mindeststückelung von 100.000 Euro verfügen. Im Durchschnitt zahlten Anleihen mit einem Qualitätsrating (Investment-Grade) und einer Laufzeit von ungefähr 5 Jahren immerhin wieder 1,5 % Rendite. Auch dies sei jedoch im historischen Vergleich weiterhin niedrig. Für höhere Renditen müssen laut Schmidt Qualitätsverluste hingenommen werden. „Wenn man bereit ist, bei der Qualität des Unternehmens kleine Abstriche zu machen, so zum Beispiel bei höheren Kapitalausgaben oder geringeren Margen, dann sind durchaus Renditen von 3 % möglich.“

Insgesamt würden sich für Privatanleger die Renditen für ein Investment in Euro-denominierte Anleihen weiterhin unattraktiv gestalten. Eine mögliche Chance liege im Tapering der EZB. Sollten die Anleihenkäufe bis zum Sommer gänzlich eingestellt sein, dürften sich die Emittenten wieder eher um andere Abnehmer bemühen. Eine Möglichkeit, Investoren zu gewinnen, sei beispielsweise die Verringerung der Stückelung. Eine weitere Option wäre die Wiedereinführung der kostenlosen Verwaltung von deutschen Staatsanleihen, wie es die Bundesfinanzagentur bis 2013 anbot. „Möglicherweise feiert in gar nicht so ferner Zukunft die freundliche Schildkröte Günther Schild ein Comeback und wirbt wieder für deutsche Staatsanleihen“, sagt Volker Schmidt. Das Potenzial hierfür sieht er bereits. „Nach Schätzungen der DZ Bank verfügten deutsche Privathaushalte Ende 2021 über ein Geldvermögen von 7,7 Milliarden Euro. Um dieses Geld werden die Anleihenemittenten buhlen und versuchen, es den noch mit Strafzinsen belegten Bankkonten abzuwerben. Möglicherweise wird dies den Druck auf die Banken erhöhen, die wahrscheinlich noch in diesem Jahr steigenden Zentralbankzinsen an ihre Kunden weiterzugeben.“

Inflationssorgen treiben Privatanleger in Aktien

Die russische Invasion der Ukraine habe nur kurzfristig für eine Flucht in sichere Häfen und Staatsanleihen gesorgt. Die Inflation, die durch den Krieg noch zusätzlich angeheizt wurde, habe die Bereitschaft der EZB zu Zinsanhebungen und einem beschleunigten Ausstieg aus den Anleihenkaufprogrammen deutlich erhöht. „Da Renditeanstiege im Niedrigzinsumfeld gleichbedeutend mit Kursverlusten auf Anleihen sind, haben sich die Investoren schnell wieder von ihren Anleihen getrennt und sind zu Aktien zurückgekehrt, der aus Perspektive vieler Privatinvestoren nach wie vor am besten bewerteten Anlageklasse,“ weiß Schmidt, der auch glaubt, dass zukünftige Zinsanhebungen und die derzeitigen Anleihenrenditen die Kleinanleger von Anleiheninvestments abhalten werden. „Hier gilt es, die Sorge vor weiteren Kursverlusten, die durchaus berechtigt sind, ins Verhältnis zu setzen. Von einem Ausgleich der Inflation durch Anleihenrenditen sind wir noch weit entfernt, die reale Rendite wird weiterhin negativ bleiben.“ Auch Kredite spiegeln die geldpolitische Normalisierung wider. Hypothekenkredite mit einer Zinsbindung von 10 Jahren gebe es im Schnitt nur noch mit einem Zins von 2 %. Die durch die Bafin erhöhten Eigenkapitalanforderungen an die Banken, die sogenannten antizyklischen Kapitalpuffer, und die im Jahr 2023 folgenden speziellen Eigenkapitalanforderungen für die Vergabe von Hypothekenkrediten würden die niedrigen Renditen zusätzlich festigen.

Stand: 22.04.2022

 

PRESSEMITTEILUNG – kein offizielles Dokument

Wir weisen darauf hin, dass sämtliche Daten und Informationen, die wir Ihnen zur Verfügung gestellt haben, durch ETHENEA Independent Investors S.A. gründlich recherchiert wurden, dennoch können wir für deren Richtigkeit und Vollständigkeit keinerlei Haftung oder Gewähr für Schäden, die gegenüber dem Empfänger dieser Informationen oder Dritten - weder direkt noch indirekt entstehen - übernehmen. Bei einer Veröffentlichung des Textes in jedweder Form und in jedem Umfang ist die veröffentlichende Stelle (Redaktion der Zeitung bzw. zugehörige oder beauftragte Dritte, Website, Podcast etc.) verpflichtet, die in einem solchen Fall erforderlichen Disclaimer und Rechtshinweise beizufügen. Ergänzend weisen wir auf unsere Rechtshinweise in diesem Zusammenhang hin: Die in dem beigefügten Dokument enthaltenen Angaben stellen weder eine Aufforderung noch ein Angebot oder eine Empfehlung zum Erwerb oder Verkauf von Fondsanteilen oder zur Tätigung sonstiger Transaktionen dar. Sie dienen lediglich dem Leser, ein Verständnis über die wesentlichen Merkmale des Fonds wie bspw. den Anlageprozess zu schaffen und sind weder ganz noch in Teilen als Anlageempfehlung gedacht. Sie ersetzen weder eigene Überlegungen noch sonstige rechtliche, steuerrechtliche oder finanzielle Informationen und Beratungen. Weder die Verwaltungsgesellschaft, noch deren Mitarbeiter oder Organe können für Verluste haftbar gemacht werden, die durch die Nutzung der Inhalte aus diesem Dokument oder in sonstigem Zusammenhang mit diesem Dokument unmittelbar oder mittelbar entstanden sind. Allein verbindliche Grundlage für den Anteilserwerb sind die aktuell gültigen Verkaufsunterlagen in deutscher Sprache (Verkaufsprospekt, KIIDs, in Ergänzung dazu auch der Halbjahres- und Jahresbericht), denen Sie ausführliche Informationen zudem Erwerb des Fonds sowie den damit verbundenen Chancen und Risiken entnehmen können. Die genannten Verkaufsunterlagen in deutscher Sprache (sowie in nichtamtlicher Übersetzung in anderen Sprachen) finden Sie unter www.ethenea.com und sind bei der Verwaltungsgesellschaft ETHENEA Independent Investors S.A. und der Verwahrstelle sowie bei den jeweiligen nationalen Zahl- oder Informationsstellen und bei der Vertreterin in der Schweiz kostenlos erhältlich. Diese sind:

Belgien: CACEIS Belgium SA/NV, Avenue du Port / Havenlaan 86C b 320, B-1000 Bruxelles; Deutschland: DZ BANK AG, Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main, Platz der Republik, D-60265 Frankfurt am Main; Frankreich: CACEIS Bank France, 1-3 place Valhubert, F-75013 Paris; Italien: State Street Bank International – Succursale Italia, Via Ferrante Aporti, 10, IT-20125 Milano; Société Génerale Securities Services, Via Benigno Crespi, 19/A - MAC 2, IT-20123 Milano; Banca Sella Holding S.p.A., Piazza Gaudenzio Sella 1, IT-13900 Biella; Allfunds Bank S.A.U – Succursale di Milano, Via Bocchetto 6, IT-20123 Milano; Liechtenstein: SIGMA Bank AG, Feldkircher Strasse 2, FL-9494 Schaan; Luxemburg: DZ  PRIVATBANK S.A., 4, rue Thomas Edison, L-1445 Strassen; Österreich: ERSTE BANK der österreichischen Sparkassen AG, Am Belvedere 1, A-1100 Wien; Schweiz: Vertreterin: IPConcept (Schweiz) AG, Münsterhof 12, Postfach, CH-8022 Zürich; Zahlstelle: DZ PRIVATBANK (Schweiz) AG, Münsterhof 12, CH-8022 Zürich; Spanien: ALLFUNDS BANK, S.A., C/ stafeta, 6 (la Moraleja), Edificio 3 – Complejo Plaza de la Fuente, ES-28109 Alcobendas (Madrid).

Die Verwaltungsgesellschaft kann aus strategischen oder gesetzlich erforderlichen Gründen unter Beachtung etwaiger Fristen bestehende Vertriebsverträge mit Dritten kündigen bzw. Vertriebszulassungen zurücknehmen.

Unsere aktuellsten Blogartikel

Vermissen Sie etwas?

 Nehmen Sie doch mit uns Kontakt auf. Wir freuen uns über Ihr Feedback!

Bitte wählen Sie aus, zu welcher Benutzergruppe Sie gehören.

×

Bitte wählen Sie aus, zu welcher Benutzergruppe Sie gehören.

×
×

Einwilligung in die Datennutzung.

Ich willige ein, dass meine persönlichen Daten, insbesondere Name, Vorname, E-Mailadresse durch die IPConcept (Luxemburg) S.A. zum Zwecke des Newsletterversands verarbeitet werden dürfen.

Rechte des Betroffenen: Auskunft, Berichtigung, Löschung und Sperrung, Widerspruchsrecht

Sie sind gemäß Artikel 15 DSGVO jederzeit berechtigt, gegenüber der IPConcept (Luxemburg) S.A. um umfangreiche Auskunftserteilung zu den zu Ihrer Person gespeicherten Daten zu ersuchen.

Gemäß Artikel 17 DSGVO können Sie jederzeit gegenüber der IPConcept (Luxemburg) S.A. die Berichtigung, Löschung und Sperrung einzelner personenbezogener Daten verlangen.

Sie können darüber hinaus jederzeit ohne Angabe von Gründen von Ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch machen und die erteilte Einwilligungserklärung mit Wirkung für die Zukunft abändern oder gänzlich widerrufen. Sie können den Widerruf entweder postalisch, per E-Mail oder per Fax an die IPConcept (Luxemburg) S.A. übermitteln. Es entstehen Ihnen dabei keine anderen Kosten als die Portokosten bzw. die Übermittlungskosten nach den bestehenden Basistarifen.

Weitere Informationen zum Umgang der IPConcept (Luxemburg) S.A. mit den Bestimmungen der DSGVO finden Sie hier.

×