Marketing-Anzeige

Wissen

Digital Health: Kurskapriolen, aber gute Aussichten

Digital Health: Kurskapriolen, aber gute Aussichten

Die digitale Medizin birgt großes Potenzial. Zwar erleben Technologie-Werte derzeit starke Rücksetzer, doch der Gesundheitsmarkt ist deutlich robuster. Was das für Digital-Health-Aktien bedeutet und warum aktuelle Übernahmen ein gutes Zeichen sind, das erläutert Hendrik Lofruthe, Portfolio Manager Healthcare der Apo Asset Management GmbH (apoAsset).

Lofruthe

Die Börsen sind aktuell extrem volatil, da mehrere Stressfaktoren zusammenkommen: Zinswende, Krieg, Inflation, Lockdowns in China und vieles mehr. Während Technologie-Aktien den stärksten Kursrückgang der vergangenen 30 Jahre erlebten*, beweist der Gesundheitssektor seine defensive Stärke. Die Aktien großer Pharma-Unternehmen sind derzeit geradezu ein sicherer Hafen.

Kurskapriolen à la Netflix und Teladoc

Der Technologiesektor tickt anders. Das zeigt etwa Netflix, dessen Börsenwert sich um -67 %* reduzierte, nachdem im 1. Quartal die Zahl der Abonnenten gesunken war. Dabei wurde in dieser Phase ein Gewinn von 1,6 Mrd. US-Dollar erzielt. Bei einigen Aktien ist das eine gesunde Korrektur, in anderen Fällen sind es irrationale Kursverluste. Ähnliches war im Bereich Digital Health zu beobachten, etwa beim Telemedizin-Unternehmen Teladoc. Hier ging der Kurs seit Jahresbeginn um rund -65 %* zurück, nachdem das stark wachsende Unternehmen seine Erwartungen für 2022 nach unten korrigiert hatte.

Digital-Health-Aktien tun sich im aktuellen Kapitalmarktumfeld vergleichsweise schwer, da sie vielfach als Wachstumstitel zu bewerten sind. Die Märkte suchen kurzfristig eher nach Value-Titeln, also Aktien, die günstig bewertet sind, auch wenn sie vielleicht nicht besonders stark wachsen. In diesem Umfeld schlagen sich auch kleinere Unternehmen deutlich schlechter als große. Diese zwei Faktoren haben im laufenden Jahr für Gegenwind gesorgt, sollten aber nicht von Dauer sein.

Günstige Bewertungen bieten Einstiegkurse

Wir sehen die aktuelle Schwäche deshalb als Einstiegsgelegenheit. Die Bewertungen haben sich seit den Hochpunkten des Vorjahres fast halbiert und sind damit wirklich attraktiv. Viele Digital-Health-Titel handeln zu Vor-Covid-Kursen, was fundamental nicht gerechtfertigt ist. Denn Umsätze, Gewinne und Geschäftsmodelle haben sich positiv weiterentwickelt. Wir halten die Verluste daher überwiegend für übertrieben und kaufen eher wieder zu.

Welche Digital-Health-Bereiche besonders gute Perspektiven bieten

Große Fortschritte sehen wir zurzeit bei Dienstleistern, die Services anbieten, um die Behandlungs-kette effizienter zu nutzen. Dabei gibt es verschiedene Geschäftsmodelle, die sich teilweise an Patientinnen und Patienten wenden, teilweise an die Ärzteschaft oder an Krankenversicherungen. Auch in der Medizintechnik bringt die Digitalisierung einen spürbaren Mehrwert, etwa für Diabetestherapien. Drahtlose Systeme zur Blutzuckermessung und Insulin-Infusion ermöglichen nicht nur klinisch bessere Ergebnisse, sondern auch eine Steigerung der Lebensqualität.

Mittelfristig wird zudem die Prävention deutlich wichtiger werden. Hier kommen dann Unternehmen ins Spiel, die mit digitalen Diagnose- und Monitoring-Lösungen punkten können, zum Beispiel bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Aktuelle Übernahmen durch Microsoft, Stryker, Oracle & Co.

Wie attraktiv das ist, zeigen auch mehrere laufende Übernahmen. Microsoft hat im Frühjahr den Kauf von Nuance abgeschlossen, das auf KI für Gesundheit spezialisiert ist. Das Orthopädie-Unternehmen Stryker hat kürzlich Vocera übernommen, das digitale Kommunikation für Kliniken anbietet. Oracle kauft gerade den Krankenhaus-IT-Spezialisten Cerner. Übernahmen werden mit Prämien von bis zu 40 % über dem Marktwert bezahlt. Zum Beispiel bezahlte Vera Whole Health für Castlight einen Aufschlag von rund 36 % auf den letzten gehandelten Kurs. United Health bot für Change Healthcare sogar 41 % mehr.

Weitere Gründe für positiven Ausblick

Die Zinserwartungen sind inzwischen teilweise eingepreist, der Druck von dieser Seite sollte also nachlassen. Zudem gilt: Megatrend sticht Börsentrend. Wie wichtig die beiden Megatrends Gesundheit und Digitalisierung für die gesamte Weltwirtschaft sind, hat die Pandemie gezeigt. Die Digitalisierung ist für die Tragfähigkeit und Weiterentwicklung der Gesundheitssysteme langfristig unabdingbar. Solche Megatrends wirken dauerhaft über Jahre und Jahrzehnte und reichen damit weit über Börsentrends und Konjunkturzyklen hinaus.  

* Zeitraum 1.1.-18.5.2022, Quelle Morningstar

Verbindliche Grundlage für den Kauf des Fonds sind die wesentlichen Anlegerinformationen (KIID), der jeweils gültige Verkaufsprospekt mit dem Verwaltungsreglement bzw. der Satzung, der zuletzt veröffentlichte und geprüfte Jahresbericht und der letzte veröffentlichte ungeprüfte Halbjahresbericht, die in deutscher Sprache kostenlos bei der IPConcept (Luxemburg) S.A. (société anonyme), 4, rue Thomas Edison L-1445, Strassen, Luxembourg, (siehe auch www.ipconcept.com) erhältlich sind. Die steuerliche Behandlung ist von den individuellen Verhältnissen jedes einzelnen Anlegers abhängig. Dieser Artikel ist eine Werbemitteilung, dient ausschließlich Informationszwecken und stellt keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Fondsanteilen dar. Hinweise zu Chancen und Risiken entnehmen Sie bitte dem aktuellen Verkaufsprospekt. Es kann keine Zusicherung gemacht werden, dass die Anlageziele erreicht werden. Dieser Artikel wendet sich ausschließlich an Interessenten in den Ländern, in denen der Fonds zum öffentlichen Vertrieb zugelassen ist. Der Fonds wurde nach deutschem Recht aufgelegt und ist in Deutschland zum Vertrieb zugelassen. Der Fonds darf in den Vereinigten Staaten von Amerika ("USA") sowie zugunsten von US Personen nicht öffentlich zum Kauf angeboten werden. Die Dokumente können ebenfalls kostenlos in deutscher Sprache bei der deutschen Vertriebs- und Informationsstelle, Deutsche Apotheker- und Ärztebank, Richard-Oskar-Mattern-Straße 6, D-40547 Düsseldorf, bezogen werden. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Die Bruttowertentwicklung nach BVI Methode lässt die bei der Ausgabe und Rücknahme der Anteile erhobenen Kosten (Ausgabe- und Rücknahmeaufschlag) und während der Haltedauer anfallenden Gebühren (z.B. Transaktionskosten) unberücksichtigt. Wenn ein Anleger für 1.000,– € Anteile erwerben möchte, muss er bei einem Ausgabeaufschlag von 5 % 1.050,– € dafür aufwenden. Es können für den Anleger Depotkosten und weitere Kosten (z.B. Depot- oder Verwahrkosten) entstehen, welche die Wertentwicklung mindern.  Der Fonds weist aufgrund der Zusammensetzung seines Portfolios oder der verwendeten Portfoliomanagementtechniken eine erhöhte Volatilität auf, d.h. der Anteilpreis kann auch innerhalb kurzer Zeiträume erheblichen Schwankungen nach oben und unten unterworfen sein. Außerdem kann bei Fremdwährungen die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. Die Verwaltungsgesellschaft kann beschließen, die Vorkehrungen, die sie für den Vertrieb der Anteile ihrer Organismen für gemeinsame Anlagen getroffenen hat, gemäß Artikel 93a der Richtlinie 2009/65/EG und Artikel 32a der Richtlinie 2011/61/EU aufzuheben. Weitere Informationen zu Anlegerrechten sind auf der Homepage der Verwaltungsgesellschaft (www.ipconcept.com) einsehbar. https://www.ipconcept.com/ipc/de/anlegerinformation.html

Unsere aktuellsten Blogartikel

Vermissen Sie etwas?

 Nehmen Sie doch mit uns Kontakt auf. Wir freuen uns über Ihr Feedback!

Bitte wählen Sie aus, zu welcher Benutzergruppe Sie gehören.

×

Bitte wählen Sie aus, zu welcher Benutzergruppe Sie gehören.

×
×

Einwilligung in die Datennutzung.

Ich willige ein, dass meine persönlichen Daten, insbesondere Name, Vorname, E-Mailadresse durch die IPConcept (Luxemburg) S.A. zum Zwecke des Newsletterversands verarbeitet werden dürfen.

Rechte des Betroffenen: Auskunft, Berichtigung, Löschung und Sperrung, Widerspruchsrecht

Sie sind gemäß Artikel 15 DSGVO jederzeit berechtigt, gegenüber der IPConcept (Luxemburg) S.A. um umfangreiche Auskunftserteilung zu den zu Ihrer Person gespeicherten Daten zu ersuchen.

Gemäß Artikel 17 DSGVO können Sie jederzeit gegenüber der IPConcept (Luxemburg) S.A. die Berichtigung, Löschung und Sperrung einzelner personenbezogener Daten verlangen.

Sie können darüber hinaus jederzeit ohne Angabe von Gründen von Ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch machen und die erteilte Einwilligungserklärung mit Wirkung für die Zukunft abändern oder gänzlich widerrufen. Sie können den Widerruf entweder postalisch, per E-Mail oder per Fax an die IPConcept (Luxemburg) S.A. übermitteln. Es entstehen Ihnen dabei keine anderen Kosten als die Portokosten bzw. die Übermittlungskosten nach den bestehenden Basistarifen.

Weitere Informationen zum Umgang der IPConcept (Luxemburg) S.A. mit den Bestimmungen der DSGVO finden Sie hier.

×